Süss!

14. März 2017 13:40; Akt: 14.03.2017 14:32 Print

Feuerwehrhelden retten kleine Marderbabys

NIEDERANVEN – Die Helden der Feuerwehr Niederanven haben am Dienstagmorgen drei kleine Marder aus einer Notlage unter einer Motorhaube befreit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tier in Notlage – dieser Ruf ereilte die Retter vom Einsatzzentrum Niederanven-Schuttrange am Dienstagmorgen um 7 Uhr. Mit neun Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen rückte die Feuerwehr aus. Vor Ort in Oberanven stellten die Retter fest: Offenbar hatte sich ein Marder im Motorraum eines Pkw verfangen.

Um das Tier zu befreien, mussten die Feuerwehrleute das Auto anheben und den Fahrzeugunterboden ablösen. Als sie die versteckte Stelle schließlich erreichten, staunten die Lebensretter: Im Motorraum steckte nicht ein Marder – sondern drei kleine Marderbabys.

Bergung unter den Augen der Mutter

Die gesamte Rettungsaktion verlief unter den wachsamen Augen der Mardermutter, die sich in einem Gebüsch neben dem Auto versteckt hatte. Normalerweise werden die Tiere zum Wildtierzentrum nach Düdelingen gebracht. Aber in diesem Fall fragte der Autobesitzer, ob die Babys nicht bei der Mutter bleiben könnten.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass es immer gut ist, die Einsatzkräfte zu rufen. Diese haben besonderes Equipment, Tiere schadlos bergen zu können – und wissen auch, wie sie Bisse vermeiden. Nachdem ein Marder sich im Motorraum niedergelassen hatte, sollte man das Auto übrigens in die Werkstatt bringen – zum Reinigen. Denn die Tiere markieren mit Duftspuren ihre Territorium und können sich deshalb immer wieder im selben Auto einnisten.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • NaJa am 14.03.2017 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Besser gesagt wäre: Feuerwehrleute retten Motor von werdenden Marder-Motorenkiller

  • Fern/ am 14.03.2017 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Esou jonk, an schon am Trainingslager ;o)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fern/ am 14.03.2017 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Esou jonk, an schon am Trainingslager ;o)

  • NaJa am 14.03.2017 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Besser gesagt wäre: Feuerwehrleute retten Motor von werdenden Marder-Motorenkiller