In Luxemburg

29. Oktober 2017 14:10; Akt: 29.10.2017 14:13 Print

Sittenstrolch zeigt Po und kippt Getränk über Polizisten

STADT LUXEMBURG - Zuerst zog er blank, dann verhöhnte er die Polizei und wurde schließlich handgreiflich. Am Ende klickten bei zwei Personen die Handschellen.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der Respekt vor der Polizei scheint immer mehr vor die Hunde zu gehen. In der Nacht zum Sonntag zeigte sich eine Gruppe in einem Imbiss in der Avenue de la Gare alles andere als umgänglich. Als ein Mann am Tresen seinen blanken Hintern zeigte, rief der Restaurantbetreiber die Polizei.

Als die Beamten eintrafen, stand die Gruppe vor dem Imbiss. Die Aufforderung nach dem Ausweis beantwortet der Beschuldigte auf seine Art. Er kippte dem Beamten sein Getränk über. Im selben Moment sprang eine Begleiterin des Mannes den Beamten von hinten an. Nun ging es richtig zur Sache. Es kam zu Handgreiflichkeiten, bei der noch weitere Anwesende mitmischten. Neben zahlreichen Beleidigungen sagte einer der Täter laut dem Polizeibericht: «Dir sidd nëmmen zu dräi, mir maachen Iech freckt!»

Die Polizisten bekamen die Lage schließlich unter Kontrolle und nahmen zwei Personen fest.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Machiavelli am 29.10.2017 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Da würde der gute alte Gummiknüppel wahre Wunder wirken.

    einklappen einklappen
  • delpes am 29.10.2017 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Bahnhofsvirtel müßten ab den frühen Abendstunden Polizeipatrullien mit Hunden présent sein, traurigerweise wird denen wenigstens Respekt gezollt

  • cena am 30.10.2017 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gewalt ist keine lösung dafür gibt es andere möglichkeiten

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ken Y. am 30.10.2017 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keng Panik, as un alles geduecht gin. Gleich kennt den neien Logo an den Tesla Auto.

  • cena am 30.10.2017 08:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gewalt ist keine lösung dafür gibt es andere möglichkeiten

  • delpes am 29.10.2017 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Bahnhofsvirtel müßten ab den frühen Abendstunden Polizeipatrullien mit Hunden présent sein, traurigerweise wird denen wenigstens Respekt gezollt

  • Machiavelli am 29.10.2017 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    Da würde der gute alte Gummiknüppel wahre Wunder wirken.

    • Hans am 29.10.2017 22:44 Report Diesen Beitrag melden

      Besonders gut fest auf den blanken Hintern. Die nimmt ihm Keiner mehr weg.

    einklappen einklappen