Luxemburger Grenze

24. Mai 2018 12:44; Akt: 24.05.2018 12:57 Print

Polizei findet illegale Einwanderer in Lkw

LUXEMBURG – Die Police Grand-Ducale hat am Donnerstag einen Lkw durchsucht. Im Anhänger befanden sich vier Erwachsene und ein Kind, die illegal einreisen wollten.

storybild

Die Police Grand-Ducale hat einen Lkw gestoppt, in dem sich Flüchtlinge versteckt hatten. (Bild: Polizei)

Zum Thema

Die luxemburgische Zollverwaltung kontrollierte am heutigen Donnerstag gegen 10.15 Uhr einen Lkw mit englischen Nummernschildern am Grenzübergang der A3 in Richtung Luxemburg. An Bord machten die Beamten einen überraschenden Fund. Im Anhänger des Lastwagens hatten sich fünf Personen versteckt: vier Erwachsene und ein Kind.

Der Lkw war auf dem Weg von Frankreich nach Belgien. Die fünf Personen waren wohlauf und wurden zur Flüchtlingsaufnahmestelle gebracht. Jetzt ermittelt die Polizei die näheren Umstände der illegalen Einreise.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Böschoof am 24.05.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Leit wöllen dach guer nit op Lezebuerg.Dir hätt de Leit sollen epes ze essen gin dan dan eng gudd Rees wönschen. An Italien machen se daat selwicht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Böschoof am 24.05.2018 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die Leit wöllen dach guer nit op Lezebuerg.Dir hätt de Leit sollen epes ze essen gin dan dan eng gudd Rees wönschen. An Italien machen se daat selwicht.

    • John Doe am 24.05.2018 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      Et gi Gesetzer zu dem Thema. Wa jiddwereen iwwerall hi well, guer kee Problem. Da mussen awer déi sozial Gesetzer a Netzer anescht opgebaut ginn. Déi wou iergendwou hiwëlle musse dann amstand sinn do, um Ziel, fir sech selwer ze suergen – an dann dierf och kee Staat sech méi an den Aarbechtsmaart amëschen an z.b. e Mindestloun virschreiwen. Klengt haart? Nee, nëmmen eng logesch Schlussfolgerung…

    • Saupreis am 24.05.2018 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Fakt ist jedoch, das es im Grunde genommen egal ist, ob sie illegal kommen oder nicht. Sie werden so oder so nicht wieder abgeschoben, weil wir mittlerweile in einer staatlich organisierten Anarchie leben. Ich kenne 40 Leute, die angaben, sie seien aus Eritrea, oder aus Biafra. Dabei kommen sie aus Äthiopien und Kamerun. Erst gestern habe ich von Bekannten erfahren, das nächste Woche wieder jemand kommt, der zwar aus dem Sudan stammt, jedoch angeben wird, er käme aus Eritrea.

    einklappen einklappen