Sprengung in Hosingen

09. Juli 2018 17:18; Akt: 09.07.2018 17:35 Print

Automaten-​​Knacker kamen mit Fahrrad zum Tatort

PARC HOSINGEN/HEIDERSCHEID – In der Nacht auf Montag schlugen erneut Automaten-Knacker im Norden zu. Die Polizei verfolgt eine erste Spur – und hofft auf Zeugenaussagen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Innerhalb weniger Wochen flogen in Luxemburg drei Geldautomaten in die Luft. In Zusammenhang mit den Sprengungen in Heiderscheid (9. Juni, 3.30 Uhr) und Parc Hosingen (9. Juli, 2.41 Uhr) bittet die Polizei jetzt die Bevölkerung um Mithilfe.

Die Ermittler gehen davon aus, dass eine nordafrikanische Tätergruppe für die Einbrüche verantwortlich ist. Eine entsprechende Fahndung wurde bereits eingeleitet. Die Gangster sollen von den Niederlanden aus operieren und bereits mehrere Tage im Voraus nach Luxemburg eingereist sein. Auffälliges Merkmal: Die Bande soll mit stark motorisierten Fahrzeugen – wahrscheinlich mit niederländischen Kennzeichen – unterwegs sein.

Per Fahrrad herangeschlichen

Beim nächtlichen Coup beim Schwimmbad in Parc Hosingen vertrauten die Einbrecher jedoch auf unauffälligere Gefährte: Laut Polizei schlichen sich zwei Täter per Fahrrad an den Tatort heran. Dann sprengten sie den Geldautomaten aus der Mauer – und machten sich anschließend mit der Beute aus dem Staub. Ob die normalerweise in den Geldkassetten befindlichen Sicherheitsmechanismen gegriffen haben, ist nicht bekannt.

Die Polizei hofft nun, dass sich Zeugen melden, die mögliche Hinweise auf die Täter liefern können. Die Beamten interessieren sich unter anderem dafür, wer kürzlich Wohnungen, Zimmer oder Campingplätze an Reisende aus den Niederlanden vermietet hat, die gegebenenfalls ins Täterprofil passen. Zudem dürften die zwei Fahrräder, mit denen die Panzerknacker zum Tatort in Parc Hosingen fuhren, im Norden des Landes geklaut worden sein.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Winnie Pooh am 09.07.2018 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op mannst waren se ökologesch ennerwee @Härr Bausch

    einklappen einklappen
  • Aender am 09.07.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie: Bausch macht's möglich.

  • Zionist Occupied Gouvernment am 10.07.2018 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat lait deenen gud op der Schness eiiiiiiiiii

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zionist Occupied Gouvernment am 10.07.2018 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat lait deenen gud op der Schness eiiiiiiiiii

  • Winnie Pooh am 09.07.2018 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Op mannst waren se ökologesch ennerwee @Härr Bausch

    • yves am 09.07.2018 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      Der war gut????????

    einklappen einklappen
  • Aender am 09.07.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie: Bausch macht's möglich.