Haftbefehl in Luxemburg

13. März 2018 12:10; Akt: 13.03.2018 12:35 Print

G4S-​​Räuber befindet sich auf der Flucht

LUXEMBURG – Cihan Guzel, der wegen des G4S-Überfalls im Jahr 2013 zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt worden ist, ist nicht zu seinem Haftantritt erschienen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Gegen Cihan Guzel, einer der Männer, die die Luxemburger Sicherheitsfirma G4S im April 2013 überfallen hatten, wurde von der Generalstaatsanwaltschaft ein Europäischer Haftbefehl erlassen.

Der Mann, der zum Zeitpunkt der Gerichtsverhandlung (in erster Instanz und in Berufung) frei war, hätte sich den luxemburgischen Behörden stellen müssen, nachdem seine Beschwerde Ende Januar vom Kassationsgericht abgelehnt worden war. «Aber er ist nicht erschienen», sagte der Sprecher des Staatsanwaltschaft. Der 33-jährige Mann mit belgischer und türkischer Staatsbürgerschaft hat nach Angaben der großherzoglichen Polizei zuletzt in Belgien gelebt. Die beiden anderen in diesem Fall Verurteilten sind bereits in Luxemburg inhaftiert.

In der Nacht vom 2. auf den 3. April 2013 hatten die Täter in Gasperich einen Sprengsatz an der Tür der Sicherheitsfirma G4S zur Explosion gebracht. Bei ihrer Flucht haben sie 85 Schüsse aus einer Kalaschnikow auf die Polizei abgefeuert. Der Einbruch blieb jedoch ohne Erfolg.

(MC/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jang am 13.03.2018 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Warum hält man so eine gefährliche Person nicht in Untersuchungshaft?

    einklappen einklappen
  • Mettwurst am 13.03.2018 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Super. Eigentlich müßte mann gegen den Staat klagen der seine Bürger solch einer Gefahr aussetzt

  • Taxman. am 13.03.2018 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    muahahah. Also et as jo wirklech fir ze laachen. Den Mass as net freiwelleg komm fir an den Prisong. hahahah... Also haat se dann eppes aanescht erward? Happtsach an den Parkingprotokoller as eis Justice stark.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mano Dietrich am 14.03.2018 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Haha logisch.

  • Menni am 14.03.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte ich an seiner Stelle genau so gemacht! 22 Jahre freiwillig ins Gefängnis ... dann doch lieber in die Türkei !

  • Dimitrij am 14.03.2018 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Belsch - Tierkesch Staatsbiergerschaft.Do brauch een net laang ze iwwerleeën wou deen elo wahrscheinlech ass. Ass jo och net esou schlëmm,déi richteg schwéier Kriminell setzen jo.Zum Beispill Leit,déi eppes op Féissbuch geschriwwen hunn.

  • Peter Schwarz am 14.03.2018 03:18 Report Diesen Beitrag melden

    Im kleinen Luxemburg, da hätte der Mann doch zu finden sein müssen?

  • Wie bitte ????? am 13.03.2018 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nach Ihrem Artikel wurde die Berufung Ende Januar abgelehnt und der Mann ist danach nicht zum Haftantritt erschienen.... Wäre jetzt schon interessant zu wissen, was die Behörden seit Ende Januar in dem Fall unternommen haben. Dem Mann Briefe geschrieben und um Antritt der Haft gebeten ?????