Friedensgericht Luxemburg

23. Januar 2017 11:29; Akt: 23.01.2017 12:27 Print

«Kreide-​​Affäre» endet mit niedrigen Geldstrafen

LUXEMBURG - Vier Mitglieder des Künstlerkollektivs Richtung 22 mussten sich am Montag vor Gericht verantworten. Es ging um Kreidesprühereien vor der Philharmonie.

storybild

Die Feuerwehr musste die Kreide mit einem Hochdruckschlauch entfernen. (Bild: Richtung 22)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Am Montag standen vier Aktivisten des Künstlerkollektivs Richtung 22 vor dem Friedensgericht Luxemburg. Ihnen wurde vorgeworfen, mit Kreide provokative Sprüche vor die Philharmonie gemalt zu haben. Alle vier Angeklagten wurden zu einer Geldstrafe von 200 Euro verurteilt, wie RTL und Luxemburger Wort übereinstimmend berichten.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht vor dem Nationalfeiertag 2015. Die vier Aktivisten sprühten eine alternative Version der Nationalhymne auf den Boden vor dem Opernhaus auf dem Kirchberg. Die Polizei funkte dazwischen und verdonnerte die Sprayer dazu, die Verschmutzung zu beseitigen. Als dies nicht so recht klappen wollte, musste die Feuerwehr mit einem Hochdruckschlauch anrücken. Im Prozess vor dem Friedensgericht ging es um die Frage, inwiefern Sachbeschädigung vorlag und auch wie weit künstlerische Freiheit gehen darf. Das Verfahren war vergangenen September verschoben worden. Ein Gutachten wurde angeordnet, um zu klären, inwiefern das Kreidespray tatsächlich abwaschbar war.

Das Gericht beließ es letztlich bei einer niedrigen Geldstrafe auf Basis des Delikts «Beschmutzung von Gebäuden».

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kein freund und helfer am 24.01.2017 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Damit macht die Polizei sich einfach nur lächerlich. Müssen in Zukunft auch die Kinder zahlen welche auf dem Bürgersteig ihre Hüpfspiele mit Kreide aufzeichen ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • kein freund und helfer am 24.01.2017 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Damit macht die Polizei sich einfach nur lächerlich. Müssen in Zukunft auch die Kinder zahlen welche auf dem Bürgersteig ihre Hüpfspiele mit Kreide aufzeichen ?