Verfolgungsjagd auf A3

17. Februar 2016 11:44; Akt: 02.03.2016 14:39 Print

Polizei machtlos -​​ Diebe fliehen über Grenze

LUXEMBURG - Drei Ladendiebe rasten am Montag der Polizei nach Frankreich davon. Die Beamten mussten die Verfolgung an der Grenze stoppen - das ruft jetzt Kritik hervor.

storybild

Die Polizei musste ihre Verfolgungsjagd an der Grenze zu Frankreich beenden - das sieht das Schengen-Abkommen so vor. (Bild: Pierre Matge)

Zum Thema

Eine Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und drei Ladendieben ruft derzeit kontroverse Debatten auf den Sozialen Medien in Luxemburg hervor. «Polizei lässt Ladendiebe ziehen», titelte die Website tageblatt.lu gestern Nachmittag. Die Folge waren mehrere kritische Postings gegen die angeblich laschen Strafverfolgungsbehörden im Großherzogtum. Eine Sprecherin der Polizei war am Mittwoch um Klarstellung bemüht.

Was war passiert? Zwei Männer und eine Frau hatten am Montagnachmittag aus einem Supermarkt in Sandweiler mehrere Zigarettenpackungen geklaut. Ihr Trick: Sie hatten eine Pappkiste auf das Förderband gelegt, damit der Kassierer den Diebstahl nicht sieht. Doch der wurde trotzdem stutzig und verständigte die Geschäftsführerin. Als diese die Beschuldigten in ihr Büro bat, rannten die drei nach draußen und fuhren mit einem Auto davon. Auf ihrem Weg über die Autobahnen A1 und A3 heftete sich eine Polizeistreife an ihre Fersen. Die Ladendiebe hatten jedoch beträchtlichen Vorsprung und waren kaum mehr einzuholen. An der Grenze zu Frankreich mussten die Beamten die Verfolgungsfahrt schließlich erfolglos beenden – das sehen die geltenden Gesetze in diesem Fall so vor.

Grenzüberschreitende Verfolgung nur bei schweren Straftaten

«Artikel 41 des Schengen-Abkommens zwischen Frankreich, Deutschland und den Benelux-Staaten schreibt der Polizei vor, dass sie Straftäter nur bei bestimmten Vergehen über die Grenzen hinweg verfolgen darf», so Sprecherin Carine Merens. Dazu zählen Straftaten wie Mord, Brandstiftung oder bewaffnete Raubüberfälle. «Ladendiebstahl zählt jedoch nicht dazu.» Die beteiligten Luxemburger Polizisten hätten vorschriftsmäßig gehandelt und auch die Kollegen in Frankreich über das Fluchtfahrzeug der Ladendiebe informiert. Ob die Täter in Lothringen geschnappt werden konnten, ist jedoch unklar.

Immerhin konnte am Dienstag ein anderer Ladendieb in Luxemburg festgenommen werden. Security-Mitarbeiter hatten den Mann, der auch noch Wiederholungstäter war, an der Kasse eines Kaufhauses in Bartringen festgehalten und der Polizei übergeben. Er wurde mittlerweile einem Untersuchungsrichter vorgeführt.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Willkommen in Luxemburg am 18.02.2016 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schon seltsam unsere E.U. Tatsache ist, ohne hätte wir bestimmt weniger solcher Artikeln zu lesen.

  • HalloEuropa am 17.02.2016 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Europa 2016 - ohne Grenzen ... nicht für jeder

  • Fuss369 am 19.02.2016 02:31 Report Diesen Beitrag melden

    wat as dat dann fir Scheiss an der EU ! Selbstbedienung hei am Land an dono séier fort iwer Grenz ! na ja alles Super !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fuss369 am 19.02.2016 02:31 Report Diesen Beitrag melden

    wat as dat dann fir Scheiss an der EU ! Selbstbedienung hei am Land an dono séier fort iwer Grenz ! na ja alles Super !

  • Willkommen in Luxemburg am 18.02.2016 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schon seltsam unsere E.U. Tatsache ist, ohne hätte wir bestimmt weniger solcher Artikeln zu lesen.

  • HalloEuropa am 17.02.2016 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Europa 2016 - ohne Grenzen ... nicht für jeder

  • john am 17.02.2016 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Zigarettendiebe!Keine Moerder,dann hätte ich auch vor der Grenze Feierabend gemacht.

    • boien am 09.04.2016 10:52 Report Diesen Beitrag melden

      et ass alles richteg sou eis jongen hunn nömmen arbecht mat diénen banditen se gin jo souwisou erem direckt laafen geloss anstatt se anzespeeren an de schlessel wechgeheien dann kéimen déi selwecht alt mol nik méi erem

    einklappen einklappen