Drogen

20. März 2017 12:45; Akt: 20.03.2017 13:05 Print

Polizei nimmt Heroindealer am Bahnhof fest

LUXEMBURG-STADT – Die Police Grand-Ducale hat am Sonntag einen Dealer am Drogenhilfezentrum am Bahnhof verhaftet. Er führte die Beamten zu zwei seiner Kollegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Beamte auf Patrouille wurden am Sonntagnachmittag um 17 Uhr in der Nähe des Drogenhilfszentrums im Luxemburger Bahnhofsviertel auf drei Personen aufmerksam, die sich hinter dem Gebäude versteckt hatten. Die Beamten filzten die drei. Auf dem Weg, den die Männer zuvor zurückgelegt hatten, konnten die Polizisten mehrere Kugeln Kokain und Heroin finden. Als sie die drei in die Dienstfahrzeuge unterbrachten, wurde ihnen zugetragen, dass es sich bei einem der Männer um einen Drogendealer handeln würde.

Der mutmaßliche Dealer hatte Bargeld sowie mehrere Mobiltelefone bei sich. Während der Durchsuchung seines Autos wurden zudem eine geringe Menge Drogen sowie weiteres Bargeld gefunden. Die Staatsanwaltschaft wurde in Kenntnis gesetzt und ordnete zunächst eine Hausdurchsuchung an zwei Adressen an. An der ersten Adresse wurden Drogenutensilien sowie mehr als 200 Pillen, die im Rahmen einer Suchtbehandlung eingenommen werden, gesichert.

Bei der zweiten Hausdurchsuchung wurden Drogenutensilien, mehr als fünf Mobiltelefone, eine kleine Menge Kokain, ungefähr 20 Gramm Heroin, fast 20 Gramm Streckmittel und mehrere Wasserpfeifen beschlagnahmt. Die zwei Personen, die in der Wohnung angetroffen wurden, gaben auf Nachfrage zu, Besitzer der Drogen zu sein. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Festnahme des mutmaßlichen Drogendealers sowie der zwei anwesenden Personen bei der Hausdurchsuchung an.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.