Echternach

03. März 2016 14:09; Akt: 03.03.2016 16:23 Print

Polizei zieht Knöllchen für deutsche Kollegen zurück

ECHTERNACH - Die deutschen Polizisten, die am Mittwoch in Echternach falsch parkten, müssen den Strafzettel nicht zahlen. Wegen eines «Formfehlers».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

So ein Glück wünscht sich mancher Bürger auch. Der Bitburger Polizist, der am Mittwoch sein Dienstfahrzeug mitten in der Echternacher Fußgängerzone abgestellt hatte, kommt mit einem blauen Auge davon. Den Strafzettel, den der «Agent municipale» ausgestellt hatte, wird er nicht begleichen müssen. Das erklärt eine Sprecherin der Police Grand-Ducale am Donnerstag auf Anfrage von L'essentiel: «Dem Pechert ist ein Formfehler unterlaufen.»

Statt eines Knöllchens wegen Parkens in der Fußgängerzone (49 Euro), stellte der Gemeindebeamte eines wegen Parkens im Halteverbot aus (24 Euro). Dafür muss der Tatbestand «Nichtbeachtung des Parkverbotschilds» erfüllt sein. «Da es in der Fußgängerzone ein solches Schild aber nicht gibt, konnte der Polizist es auch nicht nicht beachten», erklärt die Sprecherin. Damit sei der Strafzettel hinfällig. Aufgefallen sei dies am Donnerstagmorgen, als der in Echternach dafür zuständige Polizist die Strafzettel des Vortages kontrollierte.

Auf Nachfrage von L'essentiel hat auch die deutsche Polizei zu dem Fall Stellung bezogen. Der Polizist der Dienststelle Bitburg sei zu einer Vorbesprechung zur Springprozession geladen gewesen: «Da sowohl bei der Polizei als auch in Nähe des Besprechungsortes kein Parkplatz vorhanden war, wurde das Dienstfahrzeug dort abgestellt», erklärt Pressesprecher Karl-Peter Jochem: «Das ist natürlich unzulässig. Da brauchen wir nicht drumherum reden.» Wenn auch die deutsche Polizei die Strafe nun nicht zahlen muss, so herrscht zumindest Einsicht jenseits der Grenze.

(pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frank am 03.03.2016 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    gestern hieß es doch schon 49,-€ also richtig.....heute wird es hingestellt als wäre es ein 24,-€-Strafzettel gewesen....man dreht es sich hin wie man es braucht. Sehr gut.....kann man ja von den "normalen" Bürgern einkassieren.

  • irgendeen am 03.03.2016 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reng zoufälleg!

  • Scheer Camille am 03.03.2016 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    An weivill der Knoellercher huet de Pechert dann nach esou ausgestalt die falsch waren, d'Police awer seet "Et ass ok"????????????

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean Fries am 04.03.2016 07:25 Report Diesen Beitrag melden

    Springprozession ? Macht die deutsche Polizei bei diesem Quatsch jetzt auch mit ???

  • Frank am 03.03.2016 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    gestern hieß es doch schon 49,-€ also richtig.....heute wird es hingestellt als wäre es ein 24,-€-Strafzettel gewesen....man dreht es sich hin wie man es braucht. Sehr gut.....kann man ja von den "normalen" Bürgern einkassieren.

  • irgendeen am 03.03.2016 18:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reng zoufälleg!

  • Scheer Camille am 03.03.2016 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    An weivill der Knoellercher huet de Pechert dann nach esou ausgestalt die falsch waren, d'Police awer seet "Et ass ok"????????????

    • Pascal am 04.03.2016 08:11 Report Diesen Beitrag melden

      Dann muss een sech en Affekot huelen an virun Geriicht goen.

    • jean am 04.03.2016 11:25 Report Diesen Beitrag melden

      wehe der andere parckt mal falsch Bitburg..

    einklappen einklappen