In Sassenheim

29. Juni 2018 16:59; Akt: 29.06.2018 17:04 Print

Randalierer bedroht und bespuckt Polizisten

SASSENHEIM - Beamte mussten am Freitagmorgen einen Mann aus dem Haus seiner Partnerin mitnehmen. Dieser drehte völlig am Rad.

Zum Thema

«Wem von euch soll ich zuerst eine reinzimmern?» So oder so ähnlich begrüßte ein Mann in Sassenheim am Freitagmorgen Beamte der Police Grand-Ducale. Der Wüterich wurde zuvor gegen 8 Uhr von zwei Arbeitskollegen nach Hause gebracht, weil er offenbar unter Alkohol und/oder Drogeneinfluss stand. In den eigenen vier Wänden drehte er dann richtig durch, weshalb seine Partnerin sich nicht mehr zu helfen wusste und die Polizei verständigte.

Nach dem netten Eisbrecher zu Beginn des Gesprächs lederte der Mann ohne Hemmungen weiter gegen die Beamten. Diese nahmen den Fluchweltmeister schließlich mit auf die Dienstelle. Neben Drohungen und Beleidigungen fing er schließlich an, sowohl die Beamten wie auch den Streifenwagen zu bespucken. Daraufhin verpassen die Polizisten dem Randalierer Handschellen und eine Maske, damit er nicht weiter seinen Speichel verteilen konnte.

Zu guter Letzt fuhr die Streife den Mann in ein Krankenhaus, wo er von einem Arzt untersucht wurde. Auch hier hatte er sich immer noch nicht im Griff. Er beleidigte das Personal und verschonte sie auch nicht mit sexuellen Anspielungen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.