Lkw-Diebstahl

07. November 2017 08:30; Akt: 07.11.2017 12:05 Print

Diebe machten sich nicht nur die Hände schmutzig

HOWALD – Vier Männer haben in der Nacht zum Montag versucht Lkws von einem Firmengelände zu stehlen und sich dabei von Kopf bis Fuß verschmutzt. Deshalb wurden sie verhaftet.

storybild

(Bild: Google Maps)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ein Mitarbeiter des Betonwerks Bétons Feidt SA ist am Montagmorgen gegen 3.50 Uhr über einen Einbruch auf das Firmengelände in der Rue des Scillas informiert worden und hat sich umgehend an die Polizei gewandt. Als diese am Tatort eintraf entdeckten die Beamten vier Männer, die das Tor zum Gelände kurzgeschlossen hatten und gerade versuchten, zwei Betonmischer zu klauen.

Zwei der Täter ergriffen die Flucht über nahe gelegene Bahngleise, der Dritte entfernte sich unbemerkt vom Werksgelände. Der vierte schaffte es nicht mehr, sich aus dem Staub zu machen. Er saß bereits in einem der Lkw und hatte den Motor schon in Gang gebracht. Die Polizisten nahmen den Mann umgehend fest. Danach riefen sie die flüchtigen Täter zur Fahndung aus.

Polizei verhaftet das dreckige Trio

Gegen 5 Uhr kontrollierte eine Patrouille, in der Rue des Scillas Richtung Allée Drosbach einen Mann, der den Beamten aufgrund seiner verschmutzten und durchnässten Kleidung verdächtig vorkam. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen der vier Täter handelte. In der Allée Drosbach fiel den Polizisten ein Auto mit deutschen Kennzeichen auf. Sie beobachteten den Wagen und kontrollierten gegen 6 Uhr einen Mann in schmutziger Kleidung, der sich dem Fahrzeug näherte. Auch er entpuppte sich als einer der Einbrecher.

Auch der letzte des Quartetts ging der Polizei an dem Fahrzeug in der Allée Drosbach ins Netz. Der ebenfalls von Kopf bis Fuß schmutzige und durchnässte Mann spazierte gemütlich auf das geparkte Fahrzeug zu. Als er die Beamten entdeckte machte er plötzlich kehrt. Aber die Polizisten griffen zu, bevor er sich wieder entfernen konnte. Bei der Überprüfung des geparkten Fahrzeugs fand die Polizei Einbruchswerkzeuge und verschiedene Mobiltelefone. Die vier Schmutzfinken wurden festgenommen und dem Untersuchungsrichter vorgeführt.


(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Blannenjang am 07.11.2017 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiptop

Die neusten Leser-Kommentare

  • Blannenjang am 07.11.2017 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tiptop