In Luxemburg

02. September 2018 12:48; Akt: 02.09.2018 12:48 Print

Alko-​​Fahrer flüchtet nach Unfall Richtung Belgien

LUXEMBURG - Am Samstagabend entdeckte die Polizei einen verlassenen Unfallwagen auf der N8 zwischen Gaichel und Kreuzerbuch.

Zum Thema

Unfall in Luxemburg, Flucht nach Belgien, Übergabe zurück nach Luxemburg - ein alkoholisierter Autofahrer überquerte die Grenze am Samstagabend öfters als ihm lieb war. Gegen 22 Uhr meldete sich ein Anrufer bei der Polizei, weil auf der N8 zwischen Gaichel und Kreuzerbuch ein Auto einen Unfall hatte.

Als die Beamten vor Ort eintrafen, sahen sie einen ziemlich zerstörten Wagen, der sich an einem Hügel in einen Baum verkeilt hatte. Vom Fahrer fehlte aber jede Spur. An seiner Wohnadresse war niemand zu Hause. Also versuchten es die Polizisten telefonisch. Und tatsächlich ging der Mann ans Telefon. Er war aber hörbar verwirrt und gab an, nach dem Unfall zu Fuß weggegangen zu sein. Wo er jetzt sei, wisse er nicht.

Plötzlich übernahm eine Frau das Handy und erklärte den Beamten, dass der Mann in einem Restaurant in Arlon sitze. Daraufhin fuhren belgische Kollegen zu dem Lokal, wo sich der offensichtlich betrunkene Mann immer noch befand. Er wurde zur Grenze gefahren und der Police Grand-Ducale übergeben. Dann führten die Beamten einen Alkoholtest durch, der deutlich positiv ausfiel. Den Führerschein ist der Mann nun erst einmal los.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.