In Luxemburg

01. November 2019 16:26; Akt: 01.11.2019 16:28 Print

Betrunkener flüchtet vor Polizei mit Sohn im Auto

ZOLWER – Ein betrunkener Autofahrer floh vor zwei Polizeistreifen. Wie sich später herausstellte, saß sein fünfjähriger Sohn mit im Auto.

storybild

Die Beamten fanden den fünfjährigen Sohn des Mannes auf dem Rücksitz des Wagen. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Autofahrer gefährdete am Freitagmorgen gegen 3.20 Uhr nicht nur sich selbst, sondern auch seinen 5-jährigen Sohn. Der Junge saß ebenfalls im Auto als sein Vater auf der Straße von Differdingen nach Zolwer zwei Polizeistreifen entgegenkam. Dabei geriet er zunächst auf die Gegenfahrbahn und kollidierte fast mit einem der Polizeiwagen, was die Beamten auf ihn aufmerksam werden ließ. Die Beamten wendeten ihre Fahrzeuge und setzten dem flüchtenden Fahrer nach. Verloren ihn allerdings aus den Augen.

Da die Beamten das Nummernschild des Wagens hatten, fuhren sie zur Meldeadresse des Fahrzeughalters. Dort trafen sie den Mann an, der gerade dabei war sein Fahrzeug zu parken. Bei der Kontrolle des Mannes stellten die Beamten fest, dass dieser erheblich alkoholisiert war. Zu allem Überfluss fanden sie auf dem Rücksitz des geparkten Wagens den fünfjährigen Sohn des Mannes. Dieser war während der Trunkenheitsfahrt des Vaters mit im Auto. Ein Test zeigte, dass der Vater die zulässigen Grenzwerte weit überschritten hatte. Sein Führerschein wurde auf natürliche Weise beschlagnahmt und ein vorübergehendes Fahrverbot verhängt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 01.11.2019 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Une justice laxiste ca c’est le Luxembourg de plus en plus d’alcooliques sur nos routes.

  • Jos am 01.11.2019 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei den geringen Strafen selbst wenn man jemanden tot fährt...Wie wäre es mal bei Alkoholunfällen mit lebenslangem Entzug der Fahrerlaubnis...Oder mit Gefängnis ohne Bewährung...

  • Kenni77 am 01.11.2019 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    den Führerschein as fort , mä den Bouf dirf en haalen ?? Gefährdung eines Schutzbefohlenen ! Daat nach dobei ! Armen Bouf hoffen et Mamm as besser !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kenni77 am 01.11.2019 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    den Führerschein as fort , mä den Bouf dirf en haalen ?? Gefährdung eines Schutzbefohlenen ! Daat nach dobei ! Armen Bouf hoffen et Mamm as besser !

  • Jos am 01.11.2019 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bei den geringen Strafen selbst wenn man jemanden tot fährt...Wie wäre es mal bei Alkoholunfällen mit lebenslangem Entzug der Fahrerlaubnis...Oder mit Gefängnis ohne Bewährung...

  • Léon am 01.11.2019 19:10 Report Diesen Beitrag melden

    Une justice laxiste ca c’est le Luxembourg de plus en plus d’alcooliques sur nos routes.