Bettemburg

26. Februar 2018 12:12; Akt: 26.02.2018 12:34 Print

Betrunkener verprügelt CFL-​​Sicherheitspersonal

BETTEMBURG – Zwei betrunkene Männer haben am Montagmorgen in einem Luxemburger Zug randaliert. Beinahe wäre es zu einer Katastrophe gekommen.

storybild

Einer der betrunkenen Männer schlug einem Sicherheitsbeamten mit der Faust ins Gesicht. (Bild: DPA/Karl-Josef Hildenbrand)

Zum Thema

Bereits bei der Abfahrt am hauptstädtischen Bahnhof fielen am frühen Montagmorgen dem Schaffner und dem CFL-Sicherheitspersonal zwei angetrunkene Männer auf, die rumgrölten und laut Musik hörten. Sie wurden aufgefordert, sich ruhiger zu verhalten, um die weiteren Fahrgäste nicht zu stören.

Da sich die Trunkenbolde nur kurz daran hielten, wurden sie aufgefordert, am Bahnhof Bettemburg auszusteigen. Einer der beiden beschimpfte daraufhin – laut Polizei – jeden um sich herum, packte einen Sicherheitsbeamten am Hals, bevor er dann dessen Kollegen einen Faustschlag ins Gesicht verpasste.

Ausnüchtern bei der Polizei

Am Bettemburger Bahnhof kamen zwei weitere Sicherheitsbeamten zur Unterstützung hinzu, wobei auch diese beschimpft und bedroht wurden. Einer der Betrunkenen sprang auf die Gleise und bewarf die Sicherheitsbeamten mit Geröll. Zeitgleich musste der Schaffner einen hineinfahrenden Zug zum Stehen zwingen, um ein Unglück zu vermeiden.

Da beide Männer offensichtlich betrunken waren, eine Gefahr für sich selbst und andere darstellten und die öffentliche Ruhe störten, wurden sie von der Polizei in die Ausnüchterungszelle gesteckt. Beide Männer erhielten eine Strafanzeige.

(pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leon am 26.02.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Une semaine de prison ferme et ferait réfléchir les idiots.

  • Roxy am 26.02.2018 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou Leit déi esou negativ opfalen dierften entweder guer nët an den Zuch oder an der nächster Gare eraus.Mee dofir misst CFL méi Sëcherheetspersonal astelle well déi klammen dann och nët fräiwëlleg eraus.Als Client géif een sech vläit dann och méi sëcher fillen mee daat kascht alt erem.

  • Busy am 26.02.2018 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass dach einfach net ze glewen esou e Chaos. Wuer gi mer hin ??

Die neusten Leser-Kommentare

  • Busy am 26.02.2018 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass dach einfach net ze glewen esou e Chaos. Wuer gi mer hin ??

  • Roxy am 26.02.2018 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou Leit déi esou negativ opfalen dierften entweder guer nët an den Zuch oder an der nächster Gare eraus.Mee dofir misst CFL méi Sëcherheetspersonal astelle well déi klammen dann och nët fräiwëlleg eraus.Als Client géif een sech vläit dann och méi sëcher fillen mee daat kascht alt erem.

  • Leon am 26.02.2018 12:41 Report Diesen Beitrag melden

    Une semaine de prison ferme et ferait réfléchir les idiots.