In Luxemburg

02. März 2018 11:55; Akt: 02.03.2018 12:41 Print

Busfahrer wird mit Krücke verprügelt – und bestohlen

ESCH/ALZETTE – Ein Busfahrer wurde am Donnerstagabend in Esch von einem betrunkenen Mann mit einer Krücke attackiert. Eine dritte Person nutzte die Situation schamlos aus.

storybild

Der betrunkene Unruhestifter wurde in eine Ausnüchterungszelle gebracht. (Bild: Fabian Sommer/dpa)

Zum Thema

Doppeltes Pech für einen Busfahrer am Busbahnhof in Esch: Am gestrigen Donnerstagabend gegen 21.50 Uhr wurde ein Busfahrer gleich zwei Mal Opfer einer Straftat. Als er einen stark alkoholisierter Fahrgast dazu aufforderte den Bus zu verlassen, wurde dieser aggressiv. Dann zückte er seine Krücke und schlug auf den Busfahrer ein.

Aber damit nicht genug. Während des Angriffs auf den Busfahrer nutzte eine unbekannte dritte Person die Situation schamlos aus. Während der Busfahrer mehrere Schläge kassierte, entwendete die dritte Person die Handtasche des Fahrers und machte sich aus dem Staub.

Der betrunkene Unruhestifter konnte während einer Polizeistreife angetroffen werden. Auch den Beamten gegenüber reagierte er aggressiv und schlug dabei weiterhin mit seiner Krücke um sich. Da er für sich und andere eine Gefahr darstellte, wurde er in einer Ausnüchterungszelle untergebracht.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.