Verkehr in Luxemburg

26. Februar 2021 14:53; Akt: 26.02.2021 15:59 Print

Der Elektroroller wird von den Gehwegen verbannt

LUXEMBURG – Das Ministerium für Mobilität und öffentlichen Verkehr hat am Freitag die neuen Regeln für Motorroller bekannt gegeben.

storybild

Seit dem 1. Januar 2021 ist die Benutzung von Elektrorollern in der Luxemburgischen Straßenverkehrsordnung klar geregelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. Januar 2021 gilt eine neue Straßenverkehrsordnung. In dieser werden unter anderem neue Regelungen, die den Gebrauch von Motorrollern und Elektrorollern in Luxemburg regeln, festgelegt.

Zwei neue Begriffe «personal mobility device» (PMD) und «electric micro-vehicle» (EVM) sind in den neuen Regelungen zur Elektromobilität enthalten. Was unter den neuen Begriffen zu verstehen ist, erklärte das Ministerium für Mobilität und öffentliche Arbeiten am Freitagnachmittag bei einer Pressekonferenz auf dem Kirchberg.

Personal Transport Device (PDE)

Skateboards, Tretroller und Rollerskates fallen unter den Begriff Personal Transport Device (PDE). Sie gelten als individuelles Fortbewegungsmittel von geringer Größe und ohne Elektromotor. Sie können auch mit einem Lenker oder einem Sitz ausgestattet sein. Sie sind auf Gehwegen für Fußgänger und Rollschuhfahrer erlaubt. Für diese Fortbewegungsmittel gilt maximal Schritttempo. Zudem haben Fußgänger den absoluten Vorrang. Der Personentransport und das Abschleppen sind verboten.

Micro electric vehicle (MVE)

Unter dem Begriff Micro electric vehicle sind die sogenannten Onewheels, Gyropods und Elektroroller einzuordnen. Hierunter versteht man kleine elektrische Fortbewegungsmittel, die für den Transport einer Person ausgelegt sind und die über ein oder mehrere Räder verfügen. Auch sie können mit einem Lenker oder Sitz ausgestattet sein. Die Nutzung ist sowohl auf Radwegen als auch im Straßenverkehr erlaubt. Kindern unter zehn Jahren ist es auch gestattet, damit in Fußgängerzonen zu fahren. Der Personentransport und das Abschleppen sind auch hiermit nicht erlaubt. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für diese Fortbewegungsmittel beträgt 25 Stundenkilometer. Das elektrische Licht ist bei diesen Fahrzeugen sowohl tagsüber als auch nachts einzuschalten. Weder ein Kennzeichen noch eine Kfz-Haftpflichtversicherung sind hierfür erforderlich.

(Frédéric Lambert/L’essentie)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 26.02.2021 21:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also Leit am Rollstull miisten dann och op Stroos an jo een Nummerscheld eng Assurance an geliits hun Wiir nemmen richteg fiir dass nach mei Verkeiers hindernissen an stauen op eisen Stroossen sinn Mister super Bausch Diir sidd mega inkompetent nach mei schlemm ass datt Diir daat emol net selwer annuecht huelt

  • Patrick W. am 27.02.2021 09:31 Report Diesen Beitrag melden

    Damit werden Fussgänger auf dem Bügersteig zwar verschont vom möglichem "Aufeinander prallen..." Anderseits wenn Jugendliche ab 13 Jahren mit der TROTINETTE auf die Strasse geschickt werden... können ihre Eltern davon ausgehen dass Unfälle mit Trotinette und PKW, die schwere Verletzungen für Kinder zunehmen werden. Egal ob mit Helm oder Rückstrahler oder nicht. Ein unüberlegtes voreiliges Gesetz.

  • E-Scooter immer beliebter am 26.02.2021 23:47 Report Diesen Beitrag melden

    Das Spielzeug des Herrn Bausch der Tram der keinen Mehrwert bringt und den Steuerzahler eine Milliarde kostet nimmt 2/3 der Strasse in der Stadt weg. Da wäre bestimmt noch Platz für einen Weg für E-Scooter gewesen die für ein paar Hundert zu haben sind. So könnte eine umweltfreundliche Lösung, der E-Scooter, gefahrloser genützt werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nur maximal 250 Watt Antrieb erlaubt am 03.03.2021 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Auf transports . public . lu / fr / mobilite / mobilite-active / micro-mobilite . html kann man diesen Artikel in allen Details nachlesen. Leider ist die Stärke des Micro electric vehicle auf 250 Watt beschränkt worden. Weshalb? In den Nachbarsländer gibt es diese starke Einschränkung nicht.

  • Phil am 27.02.2021 23:11 Report Diesen Beitrag melden

    Elo hun mir dann nach puer Hindernisser méi op der d'Strooss, op déi mir als Automobiliste oppassen mussen. Well vun deenen do ass net vill "Code de la Route" ze erwarden. Eng Strooss ass keng Spillplaz! An wann dann eppes geschitt, dass ass den Autofuerer et nees an d'Schold.

  • bruna am 27.02.2021 19:50 Report Diesen Beitrag melden

    Wann d'Benotzer vun denen Gefierer sech geingen behuelen, missten nett schon erem Gesetzer a Regelen opgesaat gin. D'E-Roller an d'Velo'en dei iwwert d'Trettoiren briederen gesinn ech all gudden Dag, an dann gett nach geschellt ewei en Blani fir dass d'Foussgänger sollen reckelen. Emmer erem weechen Foussgänger op d'Strooss aus. Den Probleem ass de Benotzer, wann hen mengt hen wier an der starker Positioun. Dann gett sech ganz rücksichtslooss beholl, ob am Auto um Velo oder matt der E-Trotinette. Keng Educatioun genooss!

  • Expert am 27.02.2021 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Mat der Trotinette op d‘Stroos? Klasse - nach mei Affer am Verkeier. D‘Autoen haalen elo guer keng Ofstand.

  • der Holzwurm am 27.02.2021 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann „ dem Stoffel „ bezüglich der Fahrradfahrer nur zustimmen !! Diese fahren rücksichtslos , in Gruppen teils 3 nebeneinander = Fahrspur dicht u halten sich an keine Verkehrsregeln Wir Autofahrer sind aus deren Sicht immer Schuld . Nein die Radfahrer sind schuld ... Ich nehme keine !! Rücksicht mehr auf Fahrradfahrer die sind mir egal . Für die E Roller sollte eine Mofaversicherung Pflicht sein