In Luxemburg

07. Mai 2018 13:47; Akt: 07.05.2018 14:09 Print

Diebe nutzen Sommerwetter für Einbruchswelle

LUXEMBURG – Von Freitag bis Sonntag zählte die Police Grand-Ducale insgesamt acht Einbrüche. Betroffen waren die Hauptstadt und Gemeinden im Süden.

storybild

Die Police Grand-Ducale registrierte auffällig viele Einbrüche in einem kurzen Zeitraum. (Bild: DPA/Franz-Peter Tschauner)

Zum Thema

Temperaturen um die 25 Grad und kein Wölkchen weit und breit: Wegen des schönen Wetters haben viele Menschen im Großherzogtum einen Ausflug gemacht. Und genau das hat die Einbrecher auf den Plan gerufen. Wie die Police Grand-Ducale am Montag mitteilt, registrierte sie insgesamt acht Einbrüche oder Einbruchsversuche in der Zeit von Freitag bis Sonntag.

Drei davon wurden in der Hauptstadt verübt (Rue du Couvent, Avenue Victor Hugo und Rue Paul Henkes) und zwei in Esch/Alzette (Rue du Canal und Boulevard Hubert Clement). Desweiteren hatten es die Langfinger auf Häuser in Alzingen (Rue Jos Paquet), Petingen (Rue des Jardins) und Bartringen (Rue de Dippach) abgesehen.

Vor der Fahrt in die Ferien oder einem Ausflug sollten die richtigen Vorkehrungen getroffen werden, wie die Polizei rät. Dazu zählt etwa, dass die Pflanzen rund um das Haus keinen Sichtschutz für potenzielle Einbrecher bieten. Auch sollten es die Urlauber vermeiden, Objekte in die Nähe ihres Hauses aufzustellen, die den Einstieg der Diebe erleichtern. Ein No-Go: In den sozialen Medien einen Post absetzen, dass man in Urlaub fährt oder sich bereits dort befindet. Ein wirksames Mittel, Einbrüchen vorzubeugen, sind auch die Menschen in den umliegenden Häusern. Eine wachsame Nachbarschaft hält viele Kriminelle fern.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.