Faits divers

19. September 2017 11:45; Akt: 19.09.2017 12:16 Print

Diebe prügeln Mann krankenhausreif

LUXEMBURG – Am gestrigen Montag haben sich gleich zwei Diebstähle ereignet, bei denen die Täter nicht nur Wertgegenstände erbeutet haben. Sie verprügelten auch noch ihre Opfer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Nachmittag haben es zwei Diebe in der Avenue de la Porte-Neuve in Luxemburg-Stadt zuerst auf die geschickte Art versucht. Sie näherten sich gemeinsam ihrem Opfer, einem Schüler im Teenageralter, der eine von vorne, der andere von hinten. Während der Erste den Jugendlichen ablenkte, schnappte sich der zweite dessen Schulranzen und lief davon.

Der Schüler nahm unmittelbar die Verfolgung auf und holte den Flüchtenden ein, konnte seinen Rucksack aber nicht zurückerobern. Unterdessen erreichte der Zweite die beiden Ringenden, verdrehte dem Schüler den Arm und entriss ihm sein Handy.

Die Täter sind auf der Flucht

Ganz so glimpflich kam ein anderer Mann nicht davon, der ebenfalls Opfer eines Diebstahls in der Hauptstadt wurde. Auf seinem Nachhauseweg durch die Rue Emile Mayrisch wurde er gegen Mitternacht von vier Jugendlichen angesprochen, die ihn zunächst nach Drogen fragten. Der Mann konnte ihnen das Gesuchte jedoch nicht bieten. Daraufhin riss ihm einer der Angreifer die Mütze vom Kopf und verpasste ihm einen Faustschlag ins Gesicht.

Das Opfer ging zu Boden, trotzdem hagelten weitere Schläge und Tritte auf ihn ein. Als die Jugendlichen endlich genug hatten stahlen sie sowohl die Mütze, wie auch den Schlüsselbund und das Handy des Opfers und liefen in Richtung Rue Jean-Pierre Michels davon. Der Mann musste ins Krankenhaus und verständigte von dort aus die Polizei. Die anschließende Fahndung blieb jedoch ergebnislos.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos. am 19.09.2017 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Täterbeschreibung?

  • O.J. am 19.09.2017 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Verkehrskontrollen -stattdessen mehr Polizeipräsenz allgemein und vor allem härtere Strafen für Gewaltverbrechen müssen her. Das Alter der Täter darf keine grosse Rolle spielen - wer austeilt muss auch einstecken...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos. am 19.09.2017 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Täterbeschreibung?

  • O.J. am 19.09.2017 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger Verkehrskontrollen -stattdessen mehr Polizeipräsenz allgemein und vor allem härtere Strafen für Gewaltverbrechen müssen her. Das Alter der Täter darf keine grosse Rolle spielen - wer austeilt muss auch einstecken...

    • Hannes am 25.09.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      was ware waren das für Leute,warum gibt es keine Beschreibung

    einklappen einklappen