In Luxemburg

02. Dezember 2019 16:09; Akt: 02.12.2019 17:37 Print

Diebe stehlen mehrere Keyless-​​Autos

LUXEMBURG– Am Wochenende ist es im Großherzogtum vermehrt zu Autodiebstählen bei Fahrzeugen mit vermeintlicher Komfortfunktion gekommen.

storybild

Gewalt brauchten die Autodiebe in Luxemburg nicht anzuwenden, sie nutzten das Keyless-System der Autos aus. (Bild: DPA/Axel Heimken)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der jüngste Fall wurde am Montagmorgen entdeckt. Ein Mann suchte in der Route de Longwy in Rodingen sein Auto, das er am Sonntagabend vor seinem Haus abgestellt hatte. Sein mit einem Keyless-System ausgestatteter, grauer Toyota Landcruiser wurde gestohlen. Fahrzeuge mit dieser Technologie können entriegelt und gestartet werden, sobald das Schlüsselsignal in der Nähe des Autos registriert wird.

Der Mann war nicht das einzige Opfer an diesem Wochenende. In der Nacht auf Montag wurde in Bridel der Lexus einer Frau vor dem Haus entwendet. Gegen 23 Uhr wurde die Frau durch Motorgeräusche aufgeschreckt, dachte allerdings, die Person am Steuer sei ihr Ehemann. Erst später bemerkte sie, dass der blaue Lexus (Modell RX 450 H) gestohlen wurde.

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein weißer Lexus desselben Models, der in Mamer in der Route d'Arlon vor dem Haus der Besitzer geparkt war, gestohlen. Auch die beiden Lexus-Modelle waren mit der Keyless-Technologie ausgerüstet. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf ihre Sicherheitshinweise im Umgang mit dieser Technologie hin. Ob die Taten zueinander in Verbindung stehen, konnte die Polizei am Montagnachmittag auf Nachfrage von L'essentiel nicht bestätigen, da die Ermittlungen noch andauern.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 03.12.2019 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    ein weiterer Skandal der Autobauer wie ich finde, seit Jahren ist das Problem bekannt, man könnte fast meinen Prämiumautos ( serienmässig keyless-go ) sind für doofe gemacht : zu dem teueren Auto verkauft man dann zusätzlich eine teuere Alarmanlage. Jedes billige smartphone hat heutzutage unzählige Erkennung-apps: Fingerprint, Irisscan, Gesichtserkennung usw , aber die Autobauer setzen drauf dass Kunden treu sind und immer wieder ein teueres Auto bei der Marke kaufen, also warum sollten sie nachbessern

  • dusninja am 03.12.2019 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Glück dass unsere Polizei die Eurostatdaten als Fälschung identifiziert hat. Die Einbrecher waren bestimmt "Hehler" von der Eurostat, um erneut die Daten zu fälsche. Die pösen Puben von der Eurostat, knallt die Puschen zu Poden ;)

  • Aron am 02.12.2019 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat as keen „vermeintlicher“ Komfort

Die neusten Leser-Kommentare

  • De Spezialist am 03.12.2019 09:38 Report Diesen Beitrag melden

    Et as ganz eifach et gëtt extra Etuien vir de schlessel do dran ze maachen da send en keng straalen no baussen da kann och kee Bandit dat signal empfänken an benotzen vir den Auto opzemaan an domat fortzefueren. Die Autodiebe setzen darauf, dass Autofahrer ihre Schlüssel im Eingangsbereich der Wohnung aufbewahren. Nachts kommen sie nahe an das Haus heran, bauen durch die Hauswand ein Signal vom Autoschüssel zum Auto auf, starten es und fahren davon. Dafür genügt einfaches Equipment aus dem Elektrofachhandel. Also emmer de Schlessel an en spezielenl Etui paaken da kann neicht passeiren.

  • dusninja am 03.12.2019 09:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Glück dass unsere Polizei die Eurostatdaten als Fälschung identifiziert hat. Die Einbrecher waren bestimmt "Hehler" von der Eurostat, um erneut die Daten zu fälsche. Die pösen Puben von der Eurostat, knallt die Puschen zu Poden ;)

  • dusninja am 03.12.2019 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat ass awer dierch een simpl Leisung zé korrigieren. Een metallenen Schlüsselbox and d' Schléissel net sou em Flur aflëien.

  • Julie am 03.12.2019 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    ein weiterer Skandal der Autobauer wie ich finde, seit Jahren ist das Problem bekannt, man könnte fast meinen Prämiumautos ( serienmässig keyless-go ) sind für doofe gemacht : zu dem teueren Auto verkauft man dann zusätzlich eine teuere Alarmanlage. Jedes billige smartphone hat heutzutage unzählige Erkennung-apps: Fingerprint, Irisscan, Gesichtserkennung usw , aber die Autobauer setzen drauf dass Kunden treu sind und immer wieder ein teueres Auto bei der Marke kaufen, also warum sollten sie nachbessern

  • Aron am 02.12.2019 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat as keen „vermeintlicher“ Komfort