Kriminalität in Luxemburg

07. Juni 2020 14:53; Akt: 07.06.2020 14:53 Print

Einbruchs-​​Welle erschüttert das Großherzogtum

LUXEMBURG – Die Police Grand-Ducale hatte in den letzten 24 Stunden alle Hände voll zu tun. Zahlreiche Einbrüche im ganzen Land wurden gemeldet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Police Grand-Dcale verzeichnete in den letzten 24 Stunden eine beträchtliche Anzahl von Diebstählen und Einbrüchen im Großherzogtum. In der Hauptstadt wurde auf dem Boulevard Charles Marx im Stadtteil Hollerich in eine Wohnung eingebrochen,. Darüberhinaus brach eine Person in einen Keller in der Rue Op der Heed im Stadtteil Cents ein. Außerdem wurden Autodiebstähle in Bonneweg, im Bahnhofsviertel und auf dem Kirchberg registriert. Auf der Avenue Victor Hugo wurde zudem ein Fahrrad gestohlen.

In Esch/Alzette brachen Unbekannte in Kneipen auf dem Boulevard J-F-Kennedy und in der Rue de Belvaux ein. In Differdingen wurde ein Keller in der Rue Neuwies aufgebrochen.

In Strassen wurde in der Rue de l'Église der Einbruch in ein Haus gemeldet und in der Rue des Tilleuls wurden Autos aufgebrochen, genau wie in der Avenue du Grand-Duc Jean in Hesperingen. In Junglinster wurde in der Kremerichstraße ein Fahrrad gestohlen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul Pollo am 07.06.2020 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wird Zeit, dass die Polizei auf Verbrecherjagd geht, statt die Leute wegen "Corona" zu drangsalieren.

  • Steph am 07.06.2020 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ais Police huet de Staarken gespillt der daitscher Polizei ze hëllefen d'Lëtzebuerger net ann Daitschland erann zeloossen, de Lait hai am Land Protokoller ze maachen während dem Confinement wel se Zait net eremkritt hun ann elo kreien se Aarbecht, sie kommen net no a kreien dach baal nie en Abriecher gefaangen, villzevill lues! Sie sin nemen gud fier Vitesse- ann Alkoholskontrollen mee fier soss baal naicht ze gebrauchen...! Wou d'Lait laanscht Musel ann Sauer zu Iechternach wollten fier oppen Grenzen matt Daitschland protesteiren hun se daat weinst dem Versammlungsverbot verbueden...Mee virun der amerikanescher Ambassade hun se iwer 1.500 Lait blären geloss ann do zielt elo beemol bai denen d'Versammlungsverbot ann Abstand anhaalen netmei...!? A wisou net?!... Hai zu Lëtzebuerg ged emmer matt zwou verschiddenen Moossen gemoos...!

    einklappen einklappen
  • och eng Wourecht am 08.06.2020 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Während dem Confinement kummen an onser Stross während enger Stonn mindestens 5 Patrouillen lanscht gefuer fir d'Leit ze verbaliséieren. Elo wou d'Grenzen erem op sinn an d'Kriminell ennerwée, sinn se garantéiert erem um Büro ze fannen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jambo am 11.06.2020 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    Die Verbrecher waaren auch im LOCKDOWN :-)

  • och eng Wourecht am 08.06.2020 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Während dem Confinement kummen an onser Stross während enger Stonn mindestens 5 Patrouillen lanscht gefuer fir d'Leit ze verbaliséieren. Elo wou d'Grenzen erem op sinn an d'Kriminell ennerwée, sinn se garantéiert erem um Büro ze fannen.

  • Sandmännchen am 07.06.2020 22:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    12Abrech an 24 Stonnen, waat klauen déi dan? Mat Maschinen mus een schaffen, eng Télé as ze schwéier, eng Kichen ausbauen dauert, also wirklech, klauen rentéiert sech nit. Et wär mol interessant ze wëssen waat die Leit brauchen.

  • Knueterer am 07.06.2020 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Steph alleguer déi zu Schrassig sëtzen, sin wuel dohinner schellen gaang, fir eragelooss ze gin.

  • Steph am 07.06.2020 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ais Police huet de Staarken gespillt der daitscher Polizei ze hëllefen d'Lëtzebuerger net ann Daitschland erann zeloossen, de Lait hai am Land Protokoller ze maachen während dem Confinement wel se Zait net eremkritt hun ann elo kreien se Aarbecht, sie kommen net no a kreien dach baal nie en Abriecher gefaangen, villzevill lues! Sie sin nemen gud fier Vitesse- ann Alkoholskontrollen mee fier soss baal naicht ze gebrauchen...! Wou d'Lait laanscht Musel ann Sauer zu Iechternach wollten fier oppen Grenzen matt Daitschland protesteiren hun se daat weinst dem Versammlungsverbot verbueden...Mee virun der amerikanescher Ambassade hun se iwer 1.500 Lait blären geloss ann do zielt elo beemol bai denen d'Versammlungsverbot ann Abstand anhaalen netmei...!? A wisou net?!... Hai zu Lëtzebuerg ged emmer matt zwou verschiddenen Moossen gemoos...!

    • Erdnuckel am 08.06.2020 08:21 Report Diesen Beitrag melden

      Oh wat gin et hei Käschterëseler

    einklappen einklappen