In Luxemburg

04. September 2020 20:04; Akt: 04.09.2020 20:31 Print

Falsche Polizisten in Junglinster unterwegs

JUNGLINSTER– Auf der N1 wurde eine Autofahrerin von Unbekannten angehalten, die sich als Polizeibeamte ausgaben. Sie forderten 145 Euro von der Frau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Police Grand-Ducale am Freitagabend mitteilt, waren am Donnerstag in der vergangenen Woche zwei falsche Polizisten im Osten Luxemburgs unterwegs. Die Unbekannten stoppten am 27. August gegen 18.45 Uhr eine Autofahrerin auf der N1 zwischen Echternach und Junglinster.

Einer der Männer, forderte die Frau auf, eine Geldstrafe in Höhe von 145 Euro zu zahlen, da sie mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren sei. Die Frau verlangte mit ihrer Bankkarte zu zahlen, allerdings bestanden die Männer auf Bargeld. Die Frau zahlte, erhielt aber keinen Beleg. Außerdem gaben die Männer der Frau ihren Führerschein nicht zurück.

Zeugenaufruf

Die Unbekannten stiegen nach dem Vorfall in einen schwarzen Pkw mit Luxemburger Kennzeichen, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf dem Pannenstreifen abgestellt war. Der Führerschein der Frau landete einige Tage später im Briefkasten des Polizeireviers in Echternach.

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um Hilfe aus der Bevölkerung. Sie beschreibt die Unbekannten wie folgt: Der Mann, der die Frau angesprochen hatte, sprach akzentfrei Luxemburgisch, war von normaler Statur, zirka 1,70 Meter groß und hatte braune Augen. Er trug eine schwarze Hose ohne Seitentaschen und eine blaue Schutzmaske. Sein Komplize, ebenfalls von normaler Statur, zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß, trug eine schwarze Hose, schwarze Turnschuhe und eine Jacke mit der Aufschrift «Police». Er hatte keine Schutzmaske und einen Vollbart.

Personen, die zweckdienlichen Hinweise zu den beiden Männern, zum betreffenden Vorfall oder anderen erfolgten Fällen machen können, sind gebeten sich bei der Polizei Echternach unter der Telefonnummer 244-721000 zu melden.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 06.09.2020 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Et les spécialistes du SREL font quoi

  • Ady am 04.09.2020 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir sinn nees ganz schnell fir Zeien ze sichen. Ass schon eng Woch hier.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 06.09.2020 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    Et les spécialistes du SREL font quoi

  • Ady am 04.09.2020 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir sinn nees ganz schnell fir Zeien ze sichen. Ass schon eng Woch hier.

    • caroline am 06.09.2020 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      Souhaite que l'éditeur fournisse une liste de mesures préventives dans l'article. Je recommande à tout le monde dans une telle situation de voir si les policiers ont une voiture de police marquée et déconseillent de payer en espèces. La vraie police ne refuserait jamais les cartes. Alors attention, cela peut arriver à n'importe lequel d'entre nous!

    einklappen einklappen