Schwer verletzt

04. Dezember 2019 12:35; Akt: 04.12.2019 12:35 Print

Frau nach Horrorcrash eingeklemmt -​​ keiner hilft

BOLLENDORF – Mittwochnacht hat eine Fahrerin auf der N10 die Kontrolle über ihr Auto verloren und ist in einen Felsen gekracht. Erste Hilfe kam nur von einer einzigen Person.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Nacht zum Mittwoch hat eine Autofahrerin auf der N10 zwischen Bollendorf und Grundhof aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren und ist in einen Felsen gekracht. Die Frau wurde bei dem Unfall in ihrem schwer beschädigten Auto eingeklemmt und schwer verletzt, so das Centre d'Incendie et de Secours Echternach.

Bevor die Einsatzkräfte vor Ort waren, um die Autofahrerin mit hydraulischem Gerät aus dem Wrack zu befreien, blieb lediglich eine andere Fahrerin am Unfallort stehen, um Erste Hilfe zu leisten.

Die Rettungskräfte befreiten die Frau und brachten sie anschließend ins Krankenhaus. Die Straße war für die Dauer der Bergungsarbeiten gesperrt.

Am 4ten Dezember gegen 01:10 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen Bollendorf und Grundhof. Bei dem Unfall wurde...

Gepostet von Centre d'Incendie et de Secours Echternach am Dienstag, 3. Dezember 2019

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Diabolo-nero am 04.12.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    wat soll deen Blödsinn do. Wien seet dann dass do aner Leit laanscht gefuer sinn.

  • Popo am 07.12.2019 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keiner hilft. Waat soll daat???

  • Niemand am 04.12.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Bei soviele Unfälle auf unserem Land, wundert mich das nicht, wenn keiner zur Hilfe kommt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Popo am 07.12.2019 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keiner hilft. Waat soll daat???

  • Niemand am 04.12.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Bei soviele Unfälle auf unserem Land, wundert mich das nicht, wenn keiner zur Hilfe kommt.

  • Mein Kommentar am 04.12.2019 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Notruf sofort nach einem Unfall zu sehen, ist das minimal erwartete Verhalten von unserer Mitmenschen. Aber was ist mit den Erinnerungen an das Blut, den Schmerz, die Qualen und vielleicht das Erleben eines Todes? Nicht jeder ist ausgebildet und bereit für so eine Herausforderung.

  • Diabolo-nero am 04.12.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    wat soll deen Blödsinn do. Wien seet dann dass do aner Leit laanscht gefuer sinn.

  • sputnik am 04.12.2019 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt an die Anhalterin. Leider ist unsere Gesellschaft zum meisten nur von Respektlosigkeit und einer Ellenbogengesellschaft geprägt.