Zwei Schwerverletzte

22. Juni 2020 09:03; Akt: 22.06.2020 09:48 Print

Großeinsatz wegen Massenschlägerei in Rosport

ROSPORT – Mehrere Polizeistreifen waren am Sonntagabend im Einsatz um eine brutale Auseinandersetzung mit 20 bis 30 beteiligten Personen zu schlichten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntagabend kam es im Sauerpark entlang der Rue du Barrage in Rosport zu einer Massenschlägerei zwischen 20 bis 30 Personen, bei der unter anderem Schlagstöcke und Eisenstangen im Einsatz waren. Als die Police Grand-Ducale am Tatort ankam, sahen sich die Beamten einem «unübersichtlichem Chaos» von rund 50 Personen gegenüber, wobei mindestens 20 Personen sich unter Alkoholeinfluss «heftigst prügelten», wie es in der Pressemitteilung der Polizei heißt.

Aus bislang noch ungeklärten Gründen waren zwei Parteien aneinander geraten, wobei sich dann immer weitere Bekannte an der Auseinandersetzung beteiligten. Zwei Personen wurden schwer verletzt, sechs weitere mussten zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.

Pfefferspray im Einsatz

Die Police Grand-Ducale war nach eigenen Angaben mit mehreren Polizeistreifen im Einsatz und musste zu Pfefferspray greifen, um die prügelnden Parteien zu trennen. Etliche Schaulustige vor Ort erschwerten die Arbeit der Beamten. Bereits am Vormittag soll es demnach zu ersten Unstimmigkeiten zwischen den Parteien gekommen, die durch einen Einsatz der Polizei geschlichtet werden konnten.

Der Bürgermeister der Gemeinde Rosport-Mompach war am Abend ebenfalls vor Ort. Die Staatsanwaltschaft Diekirch wurde in Kenntnis gesetzt, welche weitere Ermittlungen eingeleitet habe. Die Polizei bittet Zeugen um zweckdienliche Hinweise oder Beweismaterial, welches zur Aufklärung des Tatherganges beitragen könnte (Polizeidienststelle Echternach (+352) 244 721000 oder police.echternach@police.etat.lu).

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luka am 22.06.2020 09:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wee senn dei Leit do Da soot daat och mol

  • Jos. am 22.06.2020 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Infos über den Täterkreis wären interessant.

    einklappen einklappen
  • Julie am 22.06.2020 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kannte mal jemand der in seiner Jugend jeden Montag morgen gutgelaunt und mit einem blauen Auge zur Arbeit kam, dann hat er voller Begeisterung von den Schlägereien am W.E. erzählt, freitags hat er sich wie doll aufs Wochenende gefreut. Solchen Leuten sollte man ihren "Spass" gönnen, für Fremdschäden sollten sie allerdings haften und eventuelle Arzt- und Klinikbesuche aus eigener Tasche bezahlen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Donner am 22.06.2020 15:00 Report Diesen Beitrag melden

    Keng Kirmes ouni Kläpperei :-)

  • Donner am 22.06.2020 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Dat sin eis Kolonialhairen zou Letzebuerg

  • Julie am 22.06.2020 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ich kannte mal jemand der in seiner Jugend jeden Montag morgen gutgelaunt und mit einem blauen Auge zur Arbeit kam, dann hat er voller Begeisterung von den Schlägereien am W.E. erzählt, freitags hat er sich wie doll aufs Wochenende gefreut. Solchen Leuten sollte man ihren "Spass" gönnen, für Fremdschäden sollten sie allerdings haften und eventuelle Arzt- und Klinikbesuche aus eigener Tasche bezahlen.

  • Jos. am 22.06.2020 09:44 Report Diesen Beitrag melden

    Infos über den Täterkreis wären interessant.

    • svendorca am 22.06.2020 11:20 Report Diesen Beitrag melden

      Jos,..zu Stuttgart weis man welche es sind, und es wird auch öffentlich gemacht...danke Asselborn..

    • POCNOG am 22.06.2020 12:36 Report Diesen Beitrag melden

      Säitdeems de Police bulletin "caheniséiert" ginn ass, kritt een nach manner Infoen wéi virdrun. Esou vill zur Transparenz.

    einklappen einklappen
  • Sylvie am 22.06.2020 09:34 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist leider das Resultat wenn man junge Leute fast 3 Monate einsperrt, traurig aber wahr. Mir scheint das strenge lockdown, wo man alles einem zugegeben höchst ansteckenden, aber in den meisten Fällen ziemlich harmlos verlaufenden Virus, unterordnete, hat mehr Schaden als Gutes bewirkt. Und das nicht nur wirtschaftlich!!!

    • svendorca am 22.06.2020 11:26 Report Diesen Beitrag melden

      Sylvie,..egal wie u. was,..keiner hat ein Recht einem anderen sein Hab und Gut zu stehlen, oder kaputt zu schlagen...frage mich nur wie viele von denen überhaupt schon mal Steuern bezahlt haben!..amir Döllpesen gin bei d'Oder geloss

    • ohmam am 22.06.2020 12:50 Report Diesen Beitrag melden

      Hai schéngen jo rem lait zesin wou iwwer alles Bescheed wëssen anscheinend.

    • Tweety01 am 22.06.2020 16:50 Report Diesen Beitrag melden

      Da stimme ich zu 100% zu. Genau das ist das Resultat

    einklappen einklappen