Fünf Einbrüche

08. November 2019 11:13; Akt: 08.11.2019 11:19 Print

Großherzogtum von Einbruchsserie heimgesucht

LUXEMBURG – Die Einbrecher im Großherzogtum scheinen sich am Donnerstag abgesprochen zu haben. Die Polizei zählte fünf Einbrüche an nur einem Tag.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Donnerstag war ein lukrativer Tag für die Einbrecher im Großherzogtum. In Bettemburg wurden mehrere wertvolle Gegenstände aus einem Haus in einer Eigentumswohnung in der Rue de la Gare gestohlen. Ein weiterer Diebstahl wurde aus einem Einfamilienhaus in Düdelingen in der Rue Norbert Metz gemeldet.

Auch in Nommern schlugen die Einbrecher am Donnerstagabend zu. Vier Männer überfielen ein Einfamilienhaus und flohen wieder gegen 22.15 Uhr. Trotz der sofortigen Alarmierung der Police Grand-Ducale konnten die vier Übeltäter nicht mehr gefunden werden. Ein weiterer Raubüberfall ereignete sich in Steinsel in der Wollefskaul. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Alarmanlage des Hauses gegen 19.45 Uhr ausgelöst wurde, bevor zwei schwarz gekleidete Personen von dem Grundstück flohen. In Rammeldingen wurde bei einem Einfamilienhaus ein Fenster eingeschlagen.

Bereits Anfang der Woche waren Fremde in das Chalet Scout in der Rue Belle-Vue in Petingen eingebrochen. Die Einbrecher zerstörten teilweise das Innere des Geländes und verschmierten die Wände mit Sprühfarbe.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 08.11.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Was wollen Sie tun Herr Bausch ? Wir fühlen uns zunehmend unsicher in Luxemburg, das gilt nicht nur für das Bahnhofsviertel, im Nachbardorf gab es in der gleichen Strasse 3 Einbrüche innerhalb von 2 Wochen. Polizei von Radarkontrollen abziehen und patrouillieren lassen , Zollbeamte aus den Büros treiben und an die Grenze schicken, vielleicht klingt das alles naiv in Ihren Ohren, aber einfach so weiter machen geht auf keinen Fall, Sie müssen einfach mal die Prioritäten anders setzen ! Gestern erst stand es in der Zeitung : In Luxemburg werden die meisten Autos geklaut, trauriger Rekord !

    einklappen einklappen
  • JC am 08.11.2019 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ed wär esou lues ( éischter schnell ) un der Zäit méi heffteg ze bestrôfen ! d'Kriminalitéit ged hei am Land zimlech erôfgespillt . egal op Gewalt , Verbriecher , Alkohol an Handy um Steier , misst alles mi streng gehandhabt gin vun der Justiz ! ged eppes gesod iwert Politiker , Buergerméschter , Minister , Refugier , Frontalier , an ned Europäer ; dan fallen Sanktiounen déi mi héich sin ewéi munsch Redevisten . wou géd dat nach alles hin ?

  • dusninja am 09.11.2019 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die Police ist beschäftigt, weil mein Fahrzeug angeblich ein (nicht gültiges) Sperrschild überfahren hat. Aus welcher ihrer Datenbank sie meine Handynummer haben, wollten sie mir aber nicht verraten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cpa am 09.11.2019 22:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und immer schön den Db Killer im Auspuff haben

  • dusninja am 09.11.2019 09:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die Police ist beschäftigt, weil mein Fahrzeug angeblich ein (nicht gültiges) Sperrschild überfahren hat. Aus welcher ihrer Datenbank sie meine Handynummer haben, wollten sie mir aber nicht verraten.

  • JC am 08.11.2019 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ed wär esou lues ( éischter schnell ) un der Zäit méi heffteg ze bestrôfen ! d'Kriminalitéit ged hei am Land zimlech erôfgespillt . egal op Gewalt , Verbriecher , Alkohol an Handy um Steier , misst alles mi streng gehandhabt gin vun der Justiz ! ged eppes gesod iwert Politiker , Buergerméschter , Minister , Refugier , Frontalier , an ned Europäer ; dan fallen Sanktiounen déi mi héich sin ewéi munsch Redevisten . wou géd dat nach alles hin ?

  • Julie am 08.11.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Was wollen Sie tun Herr Bausch ? Wir fühlen uns zunehmend unsicher in Luxemburg, das gilt nicht nur für das Bahnhofsviertel, im Nachbardorf gab es in der gleichen Strasse 3 Einbrüche innerhalb von 2 Wochen. Polizei von Radarkontrollen abziehen und patrouillieren lassen , Zollbeamte aus den Büros treiben und an die Grenze schicken, vielleicht klingt das alles naiv in Ihren Ohren, aber einfach so weiter machen geht auf keinen Fall, Sie müssen einfach mal die Prioritäten anders setzen ! Gestern erst stand es in der Zeitung : In Luxemburg werden die meisten Autos geklaut, trauriger Rekord !

    • John Doe am 08.11.2019 14:44 Report Diesen Beitrag melden

      Die Zollbeamten prüfen derzeit ob Plastiktüten gratis in Geschäften erhältlich sind - die sind also schon aus den Büros raus.

    • svendorca am 08.11.2019 18:32 Report Diesen Beitrag melden

      Julie,..bei uns gibt es keine Kriminalität, es beruht alles auf Freundschaftsdienst "Luxemburg du gutes Land, wo man klauen darf ohne bestraft zu werden"

    einklappen einklappen