Leudelingen

26. November 2015 08:56; Akt: 26.11.2015 09:43 Print

Halber Meter Müll rettet diesem Mann das Leben

LEUDELINGEN - Enormes Glück hatte ein Arbeiter gestern in Leudelingen: Der Mann stürzte 26 Meter tief in einen Müllbunker. Dank «weicher» Landung kam er glimpflich davon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Arbeiter einer Gerüstbaufirma ist am Mittwoch in Leudelingen rund 26 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Mann war gegen 11.20 Uhr mit Arbeiten an einem Müllbunker der Abfallverbrennungsanlage Sidor beschäftigt, als der Absturz geschah. Er hatte jedoch Glück im Unglück: Weil in dem Schacht noch etwa ein halber Meter Restmüll und Wasser lag, landete er auf relativ weichem Untergrund. Die Bergung im Bunker gestaltete sich für die Helfer aber nicht einfach.

Wie die Freiwillige Feuerwehr Leudelingen informiert, mussten die Höhenrettungsexperten der Berufsfeuerwehr anrücken, um den Arbeiter aus seiner misslichen Lage zu befreien. Erst nach einer Stunde konnten sie den Mann aus dem stinkenden Schacht bergen. Er hat laut Polizei keine schweren Verletzungen davongetragen. Nachdem er geborgen war, verspürte er lediglich ein paar Schmerzen in den Beinen, sagt ein Polizeisprecher zu L'essentiel. Um auf Nummer sicher zu gehen, wurde er zur Kontrolle ins Krankenhaus verbracht.

Im Einsatz war die Freiwillige Feuerwehr Leudelingen, der Notartzt, die Höhenrettungstruppe des «Service Incendie et Ambulance de la Ville de Luxembourg», die Police Grand-Ducale sowie der Rettungsdienst des Einsatzzentrums Bettemburg.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.