Einbruch, Prügel, Messer

09. August 2018 12:33; Akt: 09.08.2018 13:09 Print

In Esch ist derzeit die Hölle los – viele Straftaten

ESCH/ALZETTE – Die Polizei meldet aus Esch/Alzette heute mehrere Straftaten, die sich alle am gestrigen Mittwoch ereignet haben, darunter ein Messerangriff.

Zum Thema

Am gestrigen Mittwoch hatte die Polizei in Esch/Alzette alle Hände voll zu tun. Vom Einbruch über eine gewalttätige Auseinandersetzung bis hin zu einer Messerstecherei war alles einmal dabei.

Gegen 15.20 Uhr verschaffte sich ein Mann in der Rue du Fossé unerlaubt Zutritt zu einer Privatwohnung. Die Bewohnerin war gerade auf dem Weg ins Badezimmer, als sie plötzlich vor einem Eindringling stand, der durch ein geöffnetes Fenster in die Wohnung eingestiegen war. Nach seiner Entdeckung flüchtete er durch eine Hintertür. Gestohlen wurde dabei nichts.

Etwa eine halbe Stunde später drang ein Mann in der Rue de l’Hôpital in ein Haus ein, dieses Mal durch eine offene Terrassentür. Auch er flüchtete direkt nach seiner Entdeckung durch die Hauseigentümerin durch deren Garten in Richtung Friedhof. Beide Male leitete die Polizei eine Fahndung nach einem jungen Mann ein, beide Male blieb die Fahndung erfolglos. Deshalb ist auch nicht geklärt, ob es sich um den selben Eindringling handelt.

Zum Teil schwere Gewalttaten

Am Boulevard Prince Henri hat eine Streife eine Auseinandersetzung zwischen einem Autofahrer und einer Gruppe Jugendlicher beobachtet. Offenbar gab es einen Streit, in dessen Verlauf der Fahrer einem der Jugendlichen ins Gesicht boxte. Als eine Polizeistreife am Ort des Geschehens auftauchte, «fuhr der Fahrer mit quietschenden Reifen und überhöhter Geschwindigkeit» davon, heißt es vonseiten der Police Grand-Ducale. Ein zweiter Streifenwagen stoppte den Flüchtenden nur wenig später. Wie sich herausstellte, stand er unter Alkoholeinfluss. Er wurde angezeigt.

Schließlich rückte die Polizei gegen 21 Uhr erneut aus, dieses Mal in die Rue Helen Buchholtz. Dort waren zwei Männer aneinander geraten. Der Streit wurde handgreiflich, schließlich zückte einer der beiden ein Messer und stach auf seinen Kontrahenten ein. Laut einer Polizeimitteilung sei der Angreifer im Laufe der Auseinandersetzung «womöglich ebenfalls verletzt» worden. Er flüchtete vor dem Eintreffen der Beamten in Richtung Gemeindehaus. Das Opfer konnte die Notaufnahme im Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lemos am 09.08.2018 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    ça devient de pire en pire a Esch que ça sois le soir ou la journee on est plus sur nul part......triste d avoir peur de sortir de la maison...peur pour nos ados quand ils sont de sorti...quelle angoisse...

  • Veritas am 09.08.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Fir Esch 2022 kënnen se jo dann als Kulturellen Héichpunkt "Gladiator-Kämpfe" an "Barbaren-Schauspiel" ubidden :) Genuch Acteuren hunn se do !

  • Pia am 09.08.2018 20:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dest wonnert jo awer net wirklech een, wann ech emol do sinn dann fillen ech mech bestemmt och net “mei“ wuel ..

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 13.08.2018 16:24 Report Diesen Beitrag melden

    Datt nächsten Douerf ass Deifferdeng weou et seou gëtt wéi zu Esch , matt denen Politiker ass nix ungefaangen , mër Letzebouerger sin an der minoritéit , awer datt gesin se nëtt weou et muss streng gin!

  • sputnik am 12.08.2018 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Zustand in Esch verschlimmert sich zunehmend im Bereich der Kriminalität, Sauberkeit und Sicherheit. Da über 50% der Bürger einer anderen Kultur und aus einer anderen gesetzesgebung stammen und sich einen scheiss drum kümmern wer was hier sich an die Regeln zu halten hat, ist die Polizei, Gerichte und Gemeinde zum scheitern verdammt. Diese ernstzunehmende Lage in Esch ist das Resultat der vorherigen verantwortlichen zu verdanken und den jetzigen ein großes Ei ins Nest gelegt hat. Ps: multikulturelle Gesellschaft Eine Illusion von Blinden

  • Rex Roht am 10.08.2018 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Net nemmer daat... Och nach ruppech an knachteg. Ongepflecht... Nei Passerelle Gare op Galgebieg, dreckech.. Iweral Gepisst, Lift Stengt wéi eng Pest... An quitscht. Dat as eng top kulturstaadt.

  • Karel am 10.08.2018 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wéini gin éis Politiker mol wakerech oder interesséiert déi sech nët méi ëm Suergen an Wuelergoen vun den Léit? Liewensqualitéit as en ganz wichtegen Faktor,mee déi kënen sech just déi besser Léit hei am Land nach leeschten . Déi setzen oofgeschiermt an hiren 2000000 Villaen an kréien dat alles ronderem guer nët mei mat...

  • mars am 10.08.2018 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    An Esch treppelen , oder an Afrika,an iwerall Heesche leit um trottoir.