Autobahn gesperrt

23. November 2018 11:53; Akt: 23.11.2018 19:07 Print

Jäger treiben Wildschweine auf die A7

COLMAR-BERG – Die Autobahn A7 war am Freitag für zwei Stunden komplett gesperrt, weil mehrere Wildschweine vor einer Treibjagd auf die vielbefahrene Straße geflüchtet sind.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Autobahn A7 war am Freitagvormittag ab zirka 11 Uhr rund zwei Stunden lang in beide Richtungen gesperrt, weil sich mehrere Wildschweine auf der Strecke zwischen den Auffahrten Mersch und Colmar-Berg befanden. Der Verkehrsstörung vorausgegangen war scheinbar eine Treibjagd, bei der die Tiere in Richtung der A7 getrieben wurden. Dort konnten die Wildschweine aus bisher ungeklärten Gründen die Zäune durchbrechen und auf die Straße gelangen.

Um den Verkehr nicht zu gefährden und die Tiere aus dem Gefahrenbereich zu bringen, wurde der Abschnitt voll gesperrt. Um 13 Uhr wurde die A7 wieder für den Verkehr freigegeben.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fonsi am 23.11.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Die Grünröcke sollen sich die Birne zu Hause voll laufen lassen, das wäre besser für alle anstatt besoffen und bewaffnet durch die Natur zu wanken.

    einklappen einklappen
  • Pia am 23.11.2018 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do hunn mer et .. wou ass de Sënn?

    einklappen einklappen
  • Liss am 23.11.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Weini haalen de endlech mat deem Gemetzel op? Et geet deck duer, musse lo nach onschelleg Leit en Accident hun well dei Eefalten hirem Sport mussen nogoen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rainer Hamann am 23.11.2018 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Auch bei uns, Döberitzer Heide, Naturschutzgebiet, wurde heute eine Treib- und Hetzjagd durchgeführt. Ich finde solche Hobbyveranstaltungen völlig unnötig und sinnlos !

  • Hubertus am 23.11.2018 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    Normale Ansitz-Jagd OK. Aber Treibjagd ist ganz einfach nur mit Lynch-Justiz zu vergleichen.

  • Fonsi am 23.11.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Die Grünröcke sollen sich die Birne zu Hause voll laufen lassen, das wäre besser für alle anstatt besoffen und bewaffnet durch die Natur zu wanken.

    • Dingo am 23.11.2018 15:20 Report Diesen Beitrag melden

      Sie wiederholen sich , lassen Sie sich mal neue Hasstiraden einfallen. Ihre Sprüche von wegen besoffen und bewaffnet usw. dürften den User zur Genüge bekannt sein.Durch ständiges gebetsartiges Wiederholen werden sie nicht besser.

    • Monni am 23.11.2018 15:26 Report Diesen Beitrag melden

      Komisch, nie gibt es Alkoholkontrollen nach den Treibjagden ?

    • Jagertee am 23.11.2018 16:25 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt keine neue Hasstiraden solang das alte noch aktuell ist. Ich muss Fonsi vollkommen Recht geben, die Grünröcke sollen anstatt einer Waffe ihre Hände benutzen um die Tiere zu fangen, das wäre doch lustiger.

    • De Mann vu menger Fra am 23.11.2018 16:56 Report Diesen Beitrag melden

      @Monni Oh dach! Ech weess vun engem Fall op enger Juegt zu Housen, de Bong wor fort fir 6 Joer.

    • Hallali am 23.11.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

      Alkoholkontrolle nach der Treibjagd ? Das ist eigentlich eine gute Idee !!! Da wird bestimmt so mancher Bock geschossen !!

    einklappen einklappen
  • Anti-hunting am 23.11.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Da haben die Schweine schwein gehabt :)

  • Liss am 23.11.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Weini haalen de endlech mat deem Gemetzel op? Et geet deck duer, musse lo nach onschelleg Leit en Accident hun well dei Eefalten hirem Sport mussen nogoen

    • @Liss am 23.11.2018 18:33 Report Diesen Beitrag melden

      D'Baueren an aner Léit, denen des Véicher Felder an Gärt verwüsten, sinn bestëmmt frou , wann déi sech ongehemmt vermehren kënnen

    einklappen einklappen