Drogenfund

16. Februar 2018 14:46; Akt: 16.02.2018 15:09 Print

Luxemburger Zoll stellt 58 Kilo Khat aus Afrika sicher

LUXEMBURG – Die Beamten zogen einen Kurier aus dem Verkehr, der mit dem Flugzeug von Kenia über Abu Dhabi und Nizza ins Großherzogtum einreiste.

storybild

Die Zollverwaltung hat rund 58 Kilogramm Khat aufgegriffen. (Bild: Administration des douanes et accises)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Beamten der «Inspection anti-drogues et produits sensibles» ist Ende Januar ein Schlag gegen die Drogenkriminalität gelungen. Sie zogen einen Mann aus dem Verkehr, der mit dem Flugzeug von Kenia über Abu Dhabi und Nizza ins Großherzogtum einreiste. Das teilt die Zollverwaltung am Freitag mit. Er führte rund 58 Kilogramm der Droge Khat mit sich, die er in den Niederlanden verkaufen wollte. Der Kurier wurde am Flughafen Luxemburg von einem weiteren Mann abgeholt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden beide Männer verhaftet und dem Untersuchungsrichter vorgeführt. Die Drogen, Mobiltelefone sowie das Auto wurden beschlagnahmt. Die beiden Männer befinden sich zurzeit noch in Untersuchungshaft.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.