Luxemburg

11. Oktober 2021 11:02; Akt: 11.10.2021 11:32 Print

Mann schläft nach Unfall auf A4 hinter dem Steuer ein

LUXEMBURG – Ohne Führerschein, dafür mit Drogen und Alkohol im Blut: Ein Autofahrer kracht mit seinem Wagen in die Leitplanke auf der A4 – und schläft ein.

storybild

Weil er im Krankenhaus ausfallend wurde, kam der Unfallfahrer in die Ausnüchterungszelle. (Bild: Editpress/Isabella Finzi/Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schlafend fanden die Polizisten einen Unfallfahrer in der Nacht auf Montag auf der A4 bei Steinbrücken hinterm Steuer seines Lieferwagens. Zuvor habe der Mann kurz nach Mitternacht mehrfach mit seinem Wagen die Leitplanke auf der Strecke Richtung Esch/Alzette gerammt, wie die Polizei am Montag mitteilt. Weil der Mann seine Fahrt einfach fortsetzte, meldeten andere Verkehrsteilnehmer sich bei der Polizei.

Durch die starken Schäden am Fahrzeug endete die Fahrt jedoch in Höhe Steinbrücken. Der schlafende Fahrer wurde bei den Zusammenstößen mit der Leitplanke nach Polizeiangaben nicht verletzt. Im Fahrzeug fanden die Beamten leere Dosen, die alkoholische Getränke enthalten hatten. Zudem beschlagnahmten die Polizisten einen Joint aus dem Wagen. Eine Abfrage bei den französischen Kollegen ergab, dass der Mann am Steuer offenbar keinen Führerschein besitzt.

Da die Einsatzkräfte nicht ausschließen konnten, dass der Fahrer mit Alkohol im Blut unterwegs war, wurde der Mann zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht. Dort fiel ein Drogentest positiv aus, ein Alkoholtest war laut Polizei nicht möglich. Während der Untersuchung wurde der müde Bruchpilot plötzlich munter und gegenüber den Beamten und dem Klinikpersonal ausfallend. Sein Verhalten brachte ihm eine Nacht in der Ausnüchterungszelle und eine Strafanzeige ein.

(hoc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.