Luxemburg

11. Oktober 2021 10:49; Akt: 11.10.2021 11:50 Print

Maskenverweigerer drohte Busfahrer «ihn abzustechen»

WALFERDINGEN – Der Mann, der am Samstag das Tragen einer Maske im Bus verweigerte, hat den Busfahrer offenbar mit einem Messer gedroht und gebissen.

storybild

Der 18-Jährige hat den Busfahrer angegriffen und in den Unterarm gebissen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Alltag von Busfahrern in Luxemburg ist sehr abwechslungsreich. Manchmal aber ist der Job auch unangenehm und gefährlich, wie ein Busfahrer am Samstag im luxemburgischen Walferdingen erleben musste, als er von einem Maskenverweigerer angegriffen wurde.

Der Busfahrer hat sich am Montag gegenüber L'essentiel geäußert und die Geschichte aus seiner Sicht erzählt. Begonnen habe die Geschichte, die in einer handfesten Auseinandersetzung enden sollte, demnach damit, dass der Fahrgast, ein 18-jähriger Mann, im Bus seine Maske abnahm, um zu rauchen – beides ist untersagt. Als der Fahrer ihn an die Regeln erinnerte und zurechtwies, sei der Mann völlig ausgerastet und habe dem Busfahrer gedroht, «ihn abzustechen», bevor er mehrmals versuchte, ihn ins Gesicht zu schlagen.

Drogen und Messer sichergestellt

Aus Selbstschutz habe der Fahrer versucht, den 18-Jährigen zu überwältigen. «In seiner Wut hat er mich an den Haaren gezogen und versucht, mir die Finger in die Augen zu stecken», erzählt der Busfahrer. In diesem Moment hätte ihn der 18-Jährige auch in den Unterarm gebissen. Dies geht auch aus dem ärztlichen Bericht hervor, in dem zwei tiefe Bisswunden festgestellt wurden.

Dank der Unterstützung eines anderen Busfahrers, der ihm zu Hilfe eilte, gelang es schließlich, den Angreifer zu überwältigen. Die großherzogliche Polizei nahm den Mann dann fest. Bei der Durchsuchung des Rucksacks des 18-Jährigen stellte die Polizei offenbar nicht nur eine geringe Menge Drogen sondern auch ein Messer sicher.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lux am 11.10.2021 13:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Elo gët ët awer emol Zäit dass d‘Bus-Chaufferen emol geschützt gin. Déi machen e gudden Job, sin gezwongener mooßen am privaten Bussektor alt 12 -14 Stonnen fir de Patron ënnerwee an dann gin se och nach vun esou Kriminellem Paack beleidegt an ugegraff. Et wär elo emol un der Zäit, dass d‘Bus-chaufferen hei am Land och emol hier Arbëcht fir e puer Deeg géifen néierléen an hierem Ierger iwert déi Respektlosëgkeet (Clienten / Patronat asw) géifen äusseren. Do wär villes ze änneren ubruecht.

  • JC am 11.10.2021 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hanner Gitter mat dem !

  • Linda am 11.10.2021 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Zenter den öffentleschen Transport gratis ass,fueren vill komesch Gestallten matt. Vun den Heescherten déisaits da Grenz bis Dealer an Drogenkonsumenten ass alles dabai! Et stengt no Schwees an Piss an munchen Bussen,do netzt Mask jo och naicht ! Ass vir ze kübelen! Kontrolleuren? Wait gefeelt! Virwaat dann och? Ass jo gratis ! An wann? Déi färten och,mussen sech all topesch Bemierkungen gefaalen lossen! An Streech! Ass einfach keng seriös Kontroll zu Letzebuerg! Ass keen,awer wierklech keen an da Regierung wou eppes anständejes färdech bruet huet! Trauresch!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • marco am 11.10.2021 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et sin viel onschelecher zu Ettelbreck am wei de Voleksmond et bezechend « GECKENHAUS »…..!! Vill mei gefeierlecher lafen dobausen frei rondrem dei een besser haet anzesperen !!

    • Jimmy am 11.10.2021 19:17 Report Diesen Beitrag melden

      Vun denen ass och well en mat engem Messer duerch Ettelbreck gelaaf an hot zougestach. Schons vergiess? Ech net.

    einklappen einklappen
  • Linda am 11.10.2021 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Zenter den öffentleschen Transport gratis ass,fueren vill komesch Gestallten matt. Vun den Heescherten déisaits da Grenz bis Dealer an Drogenkonsumenten ass alles dabai! Et stengt no Schwees an Piss an munchen Bussen,do netzt Mask jo och naicht ! Ass vir ze kübelen! Kontrolleuren? Wait gefeelt! Virwaat dann och? Ass jo gratis ! An wann? Déi färten och,mussen sech all topesch Bemierkungen gefaalen lossen! An Streech! Ass einfach keng seriös Kontroll zu Letzebuerg! Ass keen,awer wierklech keen an da Regierung wou eppes anständejes färdech bruet huet! Trauresch!!!!

    • Christophe am 11.10.2021 22:02 Report Diesen Beitrag melden

      et mierkt en dat dir net vill mam effentlechen Transport fuert, well dat wat dir schreiwt ass einfach net wouer.

    einklappen einklappen
  • Jos am 11.10.2021 16:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @halop: Sie machen es sich zu einfach. Das ist inzwischen eine Grundtendenz in unserer Gesellschaft geworden nicht nur in Luxemburg. Der schmale Grat zwischen Freiheit des Einzelnen und Respekt und Schutz des Anderen.

  • Crypto4Winners am 11.10.2021 15:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schoul?

  • Jos am 11.10.2021 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    90 % der Menschen scheinen mehr oder weniger vernünftig zu sein. Warum nur geben wir den Verrückten 10% soviel Raum, Zeit und Energie? Was soll denn aus so einem 18 jährigen mal werden? Ein vernünftiges Mitglied unserer Gesellschaft ? Wohl kaum!

    • halop am 11.10.2021 14:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Jos, die Fehlerquote liegt eindeutig bei denen die das Sagen hier in Luxemburg haben.

    • Ich habe das sagen am 11.10.2021 15:14 Report Diesen Beitrag melden

      @halop Warum? Eine Erklärung bitte.

    einklappen einklappen