Betrugsmasche

23. August 2018 10:30; Akt: 23.08.2018 10:52 Print

Police-​​Grand Ducale sucht falsche Handwerker

LIVINGEN – Ein Hausbesitzer bezahlte sie für ihre Arbeit im Voraus. Allerdings gingen die Männer dieser schon sehr bald nicht mehr nach.

Zum Thema

In Livingen ist ein Hausbesitzer am Dienstag zwei Betrügern zum Opfer gefallen und um sein Erspartes gebracht worden. Das teilt die Police Grand-Ducale Donnerstag mit. Die Männer klingelten in der Rue de la Chapelle in Livingen an einem Haus vorstellig und boten dem Besitzer an, das Dach zu reinigen und zu reparieren. Der Mann nahm das Angebot an. Er bezahlte die Betrüger nicht nur im Voraus für die Arbeiten, sondern auch für Material, das die Unbekannten in einem Baumarkt beschaffen wollten.

Wenig später bemerkte der Hausbesitzer, dass die vermeintlichen Handwerker ihre Arbeit eingestellt hatten und ihre Arbeitsutensilien auf ihren Lieferwagen luden. Sie gaben gegenüber ihrem Opfer an, dass sie noch eine Besorgung machen müssten. Der Hausbesitzer war damit nicht einverstanden und forderte sein Geld zurück. Die Männer boten ihm zwar einen kleinen Geldbetrag als Garantie an, allerdings lehnte das Opfer ab.

Weißer Peugeot mit britischem Nummernschild

Daraufhin gaben die Unbekannten Gas und traten die Flucht an. Der Hausbesitzer klammerte sich an den Lieferwagen und schaffte es noch, einem der Täter ein wenig Geld aus der Brusttasche zu ziehen.

Die Betrüger sind mit einem weißen Lieferwagen der Marke Peugeot mit den britischen Erkennungstafeln ML61JWW unterwegs. Die Polizei bittet Bürger, die sachdienliche Hinweise liefern können, sich unter der Nummer 113 zu melden. Außerdem raten die Beamten, keinen Handwerkern die Tür zu öffnen, die nicht bestellt wurden.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 23.08.2018 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    da der Geschädigte Schwarzarbeit bevorzugt ist es kein Verlust,..er wollte ja nur Arbeitslosen ein bisschen Taschengeld verdienen zu geben!

  • JP jr am 23.08.2018 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die waren auch in der Gemeinde Weiler-la-Tour unterwegs, wollten aber bei mir die Einfahrt reinigen. Hatten aber hier keinen Erfolg.

  • remo raffaelli am 24.08.2018 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Eseou vill Dommhét kann et nëtt gin , ech sin einfach entsaat !

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 24.08.2018 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Eseou vill Dommhét kann et nëtt gin , ech sin einfach entsaat !

  • JP jr am 23.08.2018 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die waren auch in der Gemeinde Weiler-la-Tour unterwegs, wollten aber bei mir die Einfahrt reinigen. Hatten aber hier keinen Erfolg.

  • Jerry Gerard am 23.08.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Selwer schold,all Dag esou Sachen mais den Leit hier Devise as Mir geschitt daat net

  • svendorca am 23.08.2018 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    da der Geschädigte Schwarzarbeit bevorzugt ist es kein Verlust,..er wollte ja nur Arbeitslosen ein bisschen Taschengeld verdienen zu geben!

  • isabel am 23.08.2018 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    tjo selwer schold wann een schwaarzarbescht ennerstetzt