A1 Senningerberg

20. September 2021 12:54; Akt: 20.09.2021 13:00 Print

Polizei stoppt betrunkenen Brummi-​​Fahrer

LUXEMBURG-STADT – Ein Lkw-Fahrer war am Sonntagnachmittag auf der A1 in Richtung Trier in Schlangenlinien unterwegs. Die Fahrt endete in der Ausnüchterungszelle.

storybild

Der Lkw-Fahrer musst seinen Rausch in der Ausnüchterungszelle ausschlafen. (Bild: Editpress/Police Grand-ducale)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für einen betrunkenen Lkw-Fahrer endete eine Fahrt in Schlangenlinien auf der A1 am Sonntagnachmittag in der Ausnüchterungszelle. Nachdem Anrufer die unsichere Fahrweise des Mannes bei der Polizei meldeten, seien Motorradpolizisten ausgerückt, um den Laster zu finden. Wie die Polizei am Montag mitteilt, sei den beiden Beamten das verdächtige Gefährt rasch aufgefallen, schon das Anhalten des Fahrzeugs bereitete ihnen einige Mühe.

Der Fahrer habe sehr abwesend gewirkt und konnte scheinbar nur schwer die Spur halten. Auf der Pannenspur in Höhe Senningerberg konnten die Beamten jedoch den Lkw und seinen Fahrer zum Stehen bringen. Sofort sei den Beamten der intensive Alkoholgeruch aufgefallen. Die Aufforderung zum Aussteigen missachtete der Mann, er wollte einfach weiterfahren. Die Polizisten konnten jedoch geistesgegenwärtig die Weiterfahrt des Mannes verhindern.

Weil der Brummi-Fahrer daraufhin aggressiv geworden war, wurde er von den Beamten in Handschellen gelegt. Der Mann habe sich derart unkooperativ verhalten, dass die Beamten ihn in die Ausnüchterungszelle steckten. Ihn erwarten nun eine Anzeige und ein Fahrverbot.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.