Faits divers

19. August 2014 12:46; Akt: 20.08.2014 10:49 Print

Polizei überrascht Kiffer in eigenen vier Wänden

BAD MONDORF - Wegen eines süßlichen Geruchs im Gebäude alarmierte ein Wohnungsbesitzer die Polizei. Die Beamten mussten dann nur mehr ihrer Spürnase folgen.

storybild

Der chillige Abend war für den Mann aus Bad Mondorf schnell vorbei.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zuhause gemütlich einen Joint rauchen: Dieser Plan wurde einem Mann in Bad Mondorf am Montagabend zum Verhängnis. Der chillige Abend am Sofa wurde von der Polizei jäh beendet. Die Beamten stellen bei ihm insgesamt 18,6 Gramm Cannabis sicher - das hätte für ungefähr 20 Joints gereicht.

Der Bewohner eines Apartmenthauses in der Rue du Moulin hatte gegen 20 Uhr im Gebäude süßlichen Marihuana-Duft wahrgenommen und dies der Polizei gemeldet. Als die Beamten eintrafen, mussten sie nur dem Geruch folgen, um die Wohnung des Cannabis-Konsumenten ausfindig zu machen. Als der Mann seine Wohnungstür öffnete, kam den Polizisten eine dicke Qualmwolke entgegen. Die Beamten «bahnten» sich den Weg durch die verrauchte Wohnung und fanden im Wohnzimmer zwei Tütchen mit Cannabis. Danach wurde die Staatsanwaltschaft informiert, die anordnete, eine Hausdurchsuchung mit einem Drogenspürhund durchzuführen. Später wurden insgesamt 18,6 Gramm Cannabis sowie mehrere Drogenutensilien beschlagnahmt.

In der Wohnung befand sich noch ein Jugendlicher, welcher mehrere kleine Haschischsteine bei sich trug. Die Polizei hinterließ der «Cannabis-WG» ein Protokoll.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alexander am 21.08.2014 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ist dass uberhaupt legal ohne durchsuchungs befehl ? Die polizei hier macht was sie will das geht zu weit

    einklappen einklappen
  • Daniel besseranonym am 19.08.2014 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    De süffisanten Toun an dësem Artikel demonstreiert déi erzkonservativ an absolut réckstänneg Meenung géigeniwwer dem Thema Drogen zu Lëtzebuerg. Amplaz dësen heigen grad un Denunziantentum an virun allem déi onverhältnisméissegkeet (Asaatz vun der Exekutive an deementspriechenden Steiergelder zum "Schutz" vun der Bevëlkerung) ze veruerteelen ginn Klischeeë bedéngt. Et gëtt wierklech Zäit dat sech eppes ännert, well déi repressiv Drogepolitik absolut hier Ziel verfeelt an dozou feiert dat den Staat sech just nach lächerlech an ongllaubwürdeg mécht, an domatt sech d'Chance verspillt, déi néideg

    einklappen einklappen
  • Rohmer Guy am 21.08.2014 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Tod den Drogen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alexander am 21.08.2014 19:05 Report Diesen Beitrag melden

    Ist dass uberhaupt legal ohne durchsuchungs befehl ? Die polizei hier macht was sie will das geht zu weit

    • Kevin am 22.08.2014 19:29 Report Diesen Beitrag melden

      Lies dir mal den Artikel ganz durch bevor du zu solchen Schlussfolgerungen kommst, zur Hilfe: Im 2ten Paragraph der Satz der mit Danach.. anfängt. Viel Spass beim lesen und verstehen ^^

    einklappen einklappen
  • Rohmer Guy am 21.08.2014 18:07 Report Diesen Beitrag melden

    Tod den Drogen

  • Jang am 21.08.2014 14:24 Report Diesen Beitrag melden

    Drogenhändler und Konsumenten sind aufs härteste zu bestrafen

    • Gustav Ganz am 21.08.2014 16:45 Report Diesen Beitrag melden

      Leute die so engstirnig sind wie du sollten dafür bestraft werden

    • ichbinsnur am 23.08.2014 15:55 Report Diesen Beitrag melden

      du bist ein a.........

    einklappen einklappen
  • Daniel besseranonym am 19.08.2014 22:35 Report Diesen Beitrag melden

    De süffisanten Toun an dësem Artikel demonstreiert déi erzkonservativ an absolut réckstänneg Meenung géigeniwwer dem Thema Drogen zu Lëtzebuerg. Amplaz dësen heigen grad un Denunziantentum an virun allem déi onverhältnisméissegkeet (Asaatz vun der Exekutive an deementspriechenden Steiergelder zum "Schutz" vun der Bevëlkerung) ze veruerteelen ginn Klischeeë bedéngt. Et gëtt wierklech Zäit dat sech eppes ännert, well déi repressiv Drogepolitik absolut hier Ziel verfeelt an dozou feiert dat den Staat sech just nach lächerlech an ongllaubwürdeg mécht, an domatt sech d'Chance verspillt, déi néideg

    • Daniel ... am 20.08.2014 08:53 Report Diesen Beitrag melden

      ...Opklärung an dësem Beräich leeschten ze kennen.

    einklappen einklappen
  • Armand Maurice Hoffmann am 19.08.2014 18:05 Report Diesen Beitrag melden

    Opgepasst zu Mondorf waren nach emmer Dénuntianten.