In Luxemburg

23. Oktober 2019 10:31; Akt: 23.10.2019 11:38 Print

Polizei verhaftet drei Dealer im Bahnhofsviertel

LUXEMBURG-STADT – Die Polizei gab bekannt, dass sie in dieser Woche drei Personen im Bahnhofsviertel wegen Drogenhandels aufgegriffen hat.

storybild

Im hauptstädtischen Bahnhofsviertel konnte die Polizei drei Dealer festnehmen. (Bild: Editpress/Philippe de Poulpiquet)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Polizei konnte im Ringen um die Drogenkriminalität im Bahnhofsviertel am Montag einen Erfolg verbuchen. In drei voneinander unabhängigen Einsätzen konnten drei Drogenhändler dingfest gemacht werden, wie die Beamten am Mittwoch mitteilten. Alle drei mutmaßlichen Täter wurden einem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Den ersten Täter erwischten die Beamten in der Avenue de la Gare auf frischer Tat. Bei ihm fanden die Beamten eine Kugel Kokain und sechs Beutel mit Marihuana. Später am Tag beobachten andere Beamten erneut einen Drogendeal in der rue de la Dicks. Auch hier konnte der Dealer gestellt. Da der Verdacht bestand, dass die Drogen verschluckt wurden, wurde er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft einer medizinischen Scanner-Untersuchung zugeführt. Der Verdacht wurde bestätigt und die Drogen beschlagnahmt. Im Anschluss wurde der Mann in Untersuchungshaft genommen.

Am Montagabend fiel den Polizisten ein verdächtiger Mann auf, der Kunden auf der Straße ansprach und in einer Nebenstraße mit Ware versorgte. Der Mann musste mit auf das Polizeirevier und wurde dort einer Leibesvisitation unterzogen. Neben Drogen fanden die Beamten auch andere einschlägige Utensilien, die sie beschlagnahmten. Da auch dieser Drogenhändler einen Teil seiner Ware im Mund zu verstecken versuchte, musste auch er sich einer Scanner-Untersuchung unterziehen. Das Ergebnis war auch hier positiv, das Kokain wurde beschlagnahmt und der Mann musste vor den Untersuchungsrichter.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 23.10.2019 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die anderen dreißig Dealer machen fröhlich weiter, während die eine von zwei Streifen des Bahnhofsviertels die Verhafteten zum Scan kutschieren muss...

  • JC am 23.10.2019 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an di Leit di dringend en OCT brauchen , mussen bis zu 2 méint waarden . eng âner Frô . wien bezillt dann den OCT , dén uni " ordonnance médicale " ; fläischt och nach als Nuedsurgence ; gemach ged ?

  • Little Roger am 18.11.2019 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Loos dei Drogen huelen dei se wöllen huelen an dei keng wöllen huelen loss Fangeren dovun,dass e Kampf wou na kee Staat gewonnen huett.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Little Roger am 18.11.2019 23:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Loos dei Drogen huelen dei se wöllen huelen an dei keng wöllen huelen loss Fangeren dovun,dass e Kampf wou na kee Staat gewonnen huett.

  • Iris Gläser am 23.10.2019 15:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und die anderen dreißig Dealer machen fröhlich weiter, während die eine von zwei Streifen des Bahnhofsviertels die Verhafteten zum Scan kutschieren muss...

  • JC am 23.10.2019 15:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an di Leit di dringend en OCT brauchen , mussen bis zu 2 méint waarden . eng âner Frô . wien bezillt dann den OCT , dén uni " ordonnance médicale " ; fläischt och nach als Nuedsurgence ; gemach ged ?

  • jako am 23.10.2019 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Ab jetzt haben alle Kliniken viel zu tun und müssen zusätzliche Scanner und Personal bereit stellen.