Drogenfund in Dippach

02. November 2017 11:09; Akt: 02.11.2017 14:42 Print

Polizeihund «Champ» hatte den richtigen Riecher

DIPPACH – Eher zufällig sind die Beamten der Police Grand-Ducale am gestrigen Mittwoch auf drei mutmaßliche Drogendealer gestoßen. Verhaftet wurden sie allerdings nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Drei Männer sind am gestrigen Mittwochnachmittag mit ihrem VW Golf ins Grüne gefahren und haben in einem Waldstück nahe Dippach gekifft, als die Police Grand-Ducale vorbeifuhr. Den Beamten fiel sofort der starke Marihuanageruch beim Fahrzeug auf, deshalb schauten sie genauer nach.

Zwei der Männer ließen die Kontrolle widerstandslos geschehen, der dritte flüchtete zu Fuß durch den Wald. Allzu weit kam der Kiffer aber nicht. Er ging nur wenig später einer weiteren Patrouille ins Netz. Die Beamten suchten dennoch den Fluchtweg mit dem Drogenspürhund «Champ» ab – und der machte seinem Namen alle Ehre. Dank Champ fand die Polizei einen Rucksack mit 79,6 Gramm Marihuana, sowie diverse «Drogenutensilien».

Polizeihund Champ. Foto: Police Grand-Ducale

Hausdurchsuchung, aber keine Verhaftung

Obwohl der VW Golf deutsche Nummernschilder hat wohnen zwei der drei Männer offenbar in Luxemburg. Bei diesen machte die Polizei aufgrund des recht großen Fundes im Wald eine Hausdurchsuchung. Damit trafen die Beamten abermals ins Schwarze: Insgesamt stellten sie dort weitere 100 Gramm Marihuana, 55 Gramm Haschisch, mehrere Tausend Euro Bargeld sowie Mobiltelefone, SIM-Karten und weitere Drogenutensilien sicher.

Gegen die drei Personen wurde ein Strafverfahren eingeleitet, verhaftet wurden sie indes nicht. Auf Nachfrage von L’essentiel erklärte Justizsprecher Henri Eippers, dass eine Verhaftung «im Ermessen der zuständigen Staatsanwaltschaft» liege. Die aufgefundene Menge der Drogen – insgesamt 234,6 Gramm – sei «nicht sehr beeindruckend». Des Weiteren seien die drei Hauptgründe, aus denen die Staatsanwaltschaft normalerweise eine Verhaftung durchführen lässt, hier nicht gegeben. Es bestehe nach Einschätzung des zuständigen Staatsanwalts «weder Flucht-, noch Verdunklungs- noch Wiederholungsgefahr», sagt Eippers.

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Intox am 02.11.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    " insgesamt 234,6 Gramm – sei «nicht sehr beeindruckend" Ja was denn!? Dort ist es nicht "sehr beeindruckend". Andermal steht dann im Titel: "Grosser Drogenfund: Person hatte 100gr im Rucksack"... Ist schon ein bisschen "A la tête du client" dann, würde ich sagen, oder?

  • El Pais am 03.11.2017 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Brenge mär dat net ronn vir Marihuana ze légaliseiren Sin mär einfach ze domm oder ze blöd dofir.

  • Besserwisserboy am 07.11.2017 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    A waat huet daat de Staat elo erem kascht fir do 3 kleng Kiffer ze erwëschen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Besserwisserboy am 07.11.2017 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    A waat huet daat de Staat elo erem kascht fir do 3 kleng Kiffer ze erwëschen?

  • El Pais am 03.11.2017 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    Brenge mär dat net ronn vir Marihuana ze légaliseiren Sin mär einfach ze domm oder ze blöd dofir.

  • Intox am 02.11.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    " insgesamt 234,6 Gramm – sei «nicht sehr beeindruckend" Ja was denn!? Dort ist es nicht "sehr beeindruckend". Andermal steht dann im Titel: "Grosser Drogenfund: Person hatte 100gr im Rucksack"... Ist schon ein bisschen "A la tête du client" dann, würde ich sagen, oder?