In Luxemburg

14. Juni 2019 15:55; Akt: 14.06.2019 16:24 Print

Polizeikontrolle – 56 Verstöße bei 53 Lkw

WASSERBILLIG – Am Donnerstag hat die Police Grand-Ducale Schwerlaster an der Grenze zu Deutschland aus dem Verkehr gezogen. Die Zahl der Vergehen ist beachtlich.

storybild

Die Kontrollen fanden an der Aire de Wasserbillig statt. (Foto: Police Grand-Ducale)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Police Grand-Ducale führte am Donnerstag in Zusammenarbeit mit ihren deutschen Kollegen eine groß angelegte Schwerlastkontrolle auf der A1 am Grenzübergang Wasserbillig durch. Ein besonderes Augenmerk legte die Polizei auf den technischen Zustand der Fahrzeuge und auf das Einhalten der Vorschriften zum grenzüberschreitenden Abfall- und Gefahrguttransport.

Das Ergebnis war ernüchternd: Den 53 kontrollierten Lkw stellten die Beamten insgesamt 56 Protokolle aus. 27 Fahrer hatten die gesetzlich vorgeschriebenen Fahrtzeiten nicht eingehalten, 14 Verstöße wurden wegen unzureichender Ladungssicherung, mangelhafter Bereifung und fehlender Dokumente geahndet.

Erst weiterfahren, wenn alles ordnungsgemäß ist

Bezüglich des grenzüberschreitenden Abfalltransports wurden 15 gebührenpflichtige Verwarnungen ausgestellt. Einige Fahrzeuge, bei denen die Ladung nicht ausreichend gesichert oder die Bereifung nicht ordnungsgemäß war, wurden aus dem Verkehr gezogen, bis die Mängel beseitigt waren.

Seit 2008 führen die saarländische, rheinland-pfälzische und die luxemburgische Polizei gemeinsame Kontrollen in Deutschland und im Großherzogtum durch. Sie sollen Erfahrungsaustausch zwischen den Beamten ermöglichen, die grenzüberschreitende Kriminalitätsbekämpfung verbessern und die internationale Zusammenarbeit im Bereich des Schwerlastverkehrs verbessern.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 14.06.2019 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Protokolle als Fahrzeuge , d.h. man kann davon ausgehen dass kein LKW ordnungsgemäss auf den Strassen unterwegs ist, d.h. man müsste systematisch alle LKW's stoppen und kontrollieren !!

    einklappen einklappen
  • Driver am 14.06.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Verstöße als LKW. Das spricht ja Bände !!! Und wir werden kriminalisiert weil wir 10 kmh zu schnell unterwegs sind bei freier Strecke.

    einklappen einklappen
  • Heinz Schmitt am 15.06.2019 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann beim Lkw auch das Gras wachsen hören.Aber bitte nicht wundern wenn keiner mehr den Job machen möchte, und eines Tages die Regale leer sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz Schmitt am 15.06.2019 20:18 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann beim Lkw auch das Gras wachsen hören.Aber bitte nicht wundern wenn keiner mehr den Job machen möchte, und eines Tages die Regale leer sind.

  • Aender am 14.06.2019 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrende Zeitbomben, what else ? Die Kontollen sind doch nur ein Alibi, denn bekannt ist doch wohl hinlänglich, dass viele, zu viele solcher Schrottfahrzeuge in Europa unterwegs sind.

  • Sandmännchen am 14.06.2019 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat as jo baal all Lkw fahrer,....... Firwaat as dan dun Feierowend gemach gin? Incroyable....

  • Julie am 14.06.2019 18:49 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Protokolle als Fahrzeuge , d.h. man kann davon ausgehen dass kein LKW ordnungsgemäss auf den Strassen unterwegs ist, d.h. man müsste systematisch alle LKW's stoppen und kontrollieren !!

    • Driver am 14.06.2019 20:31 Report Diesen Beitrag melden

      Genauso sehe ich das auch !!!

    einklappen einklappen
  • Driver am 14.06.2019 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Verstöße als LKW. Das spricht ja Bände !!! Und wir werden kriminalisiert weil wir 10 kmh zu schnell unterwegs sind bei freier Strecke.

    • Danny am 16.06.2019 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      Die meisten LKW‘s sind auf Landstrassen zu schnell. Sie dürfen höchstens 75km/h fahren. Auf der N7 fahren die meisten 90km/h.

    einklappen einklappen