In Luxemburg

09. September 2018 17:55; Akt: 09.09.2018 21:02 Print

Sieben Verletzte innerhalb weniger Stunden

LUXEMBURG – Am Sonntagnachmittag ereigneten sich auf den Straßen des Großherzogtums zahlreiche Unfälle. Die Rettungskräfte hatten alle Hände voll zu tun.

Zum Thema

In nur dreieinhalb Stunden wurden am Sonntag in Luxemburg sieben Menschen bei sechs Verkehrsunfällen verletzt. Das teilen die Rettungsdienste am Sonntag mit. Alle Unfälle ereigneten sich zwischen 12.30 Uhr und 16 Uhr, vier Motorradfahrer waren beteiligt.

Die Unfallserie nahm auf der N2 bei zwischen Assel und Roedt ihren Anfang. Dort krachte ein Autofahrer «mit einem Hindernis zusammen», wie es im Bericht heißt. Er musste mit dem Rettungshelikopter von der Unfallstelle transportiert werden. Wenig später, um 13.10 Uhr, wurde ein Motorrad auf dem CR118 zwischen Christnach und Consdorf von einem Auto angefahren. Auch hier wurde eine Person verletzt und vom Krankenwagen mitgenommen.

Weitere Motorradfahrer stürzen

Zeitgleich stürzte ein Motorradfahrer auf der Strecke Mertert nach Wasserbillig. Auch er wurde verletzt. Zwei Stunden später verunfallte ein weiteres Motorrad auf dem Weg von Bergem nach Schifflingen. Dabei wurden zwei Menschen verletzt. Hier mussten die Rettungskräfte aus Esch/Alzette ihre Kollegen aus Schifflingen unterstützen.

In der Hauptstadt kollidierten um 15.29 Uhr zwei Autos in der Rue de la Barrière. Bei dem Unfall wurde eine Person verletzt. Ein weiterer Motorradfahrer wurde zudem in der Rue d'Arlon in Mersch um 16.01 Uhr von einem Auto angefahren. Er verletzte sich ebenfalls.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.