Solidarität in Luxemburg

24. Januar 2020 16:11; Akt: 24.01.2020 16:16 Print

1,1 Millionen Euro für Tornado-​​Opfer

PETINGEN/NIEDERKERSCHEN – Zwei gemeinnützige Organisationen haben Spenden für die Opfer des Tornados vom 9. August des vergangenen Jahres gesammelt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Etwas mehr als fünf Monate nach dem Tornado, der am 9. August den Süden des Landes heimsuchte, ist die Solidarität in Luxemburg weiterhin groß. Die Vereine Käerjeng hëlleft und Fir e gudden Zweck Gemeng Péiteng haben an diesem Freitag bekanntgegeben, dass sie etwas mehr als eine Million Euro für die Opfer des Tornados sammeln konnten. Rechnet man die von der Caritas gesammelten 75.000 Euro hinzu, sind fast 1,1 Millionen Euro für die Opfer des 9. August zusammengekommen.

«Ich hatte keine Ahnung, dass die Solidarität so groß sein würde», erklärte Marc Hansen, Präsident des Vereins Käerjeng hëlleft. Kommunen, Verbände, Privatpersonen und Unternehmen beteiligten sich daran.

Anmeldung bis zum 30. April 2020

Das gesammelte Geld wird in erster Linie zur Unterstützung von Verletzten verwendet, sowie für Schäden an Fahrzeugen und Häusern. «Die genauen Zuteilungsbedingungen sind noch nicht festgelegt», sagte Michel Wolter, Bürgermeister von Niederkerschen.

In der Zwischenzeit können die Tornado-Opfer die Antragsformulare unter www.kaerjeng.lu und www.pétange.lu herunterladen. Die Anmeldung muss vor dem 30. April 2020 abgeschlossen sein.

(Pascal Piatkowski/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.