In Luxemburg

15. März 2019 07:12; Akt: 15.03.2019 07:16 Print

10.000 Schüler machen sich fürs Klima stark

LUXEMBURG – Inspiriert von Greta Thunberg wollen am Freitag Jugendliche für mehr Klimaschutz demonstrieren. 10.000 junge Menschen werden bei der Demo in Luxemburg-Stadt erwartet.

storybild

Silvia und Sara bereiten sich seit Wochen auf den Marsch am Freitag vor.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir befürchten, dass das Wetter es uns schwer machen wird, zu demonstrieren», sagen Sara, 18 und Silvia, 19, «aber ansonsten sind wir sehr zuversichtlich.» Die beiden sind Schülerinnen des École privée Marie Consolatrice und Mitglieder von «Youth for Climate».

Seit Februar treffen sich rund 40 junge Menschen wöchentlich, um sich auf den Klimastreik an diesem Freitag vorzubereiten. Dabei bewältigten die Jugendlichen vielfältige Aufgaben: «Erstellung und Verwaltung der Instagram- und Facebook-Seiten, die Kommunikation mit den anderen Schulen und der Polizei – all dies wurde in unseren Meetings besprochen.»

«Wir machen das nicht, weil es ein Trend ist»

Das Team begrüßt die Protestgenehmigung des Ministers für Bildung, Kinder und Jugend, Claude Meisch: «Aber selbst, wenn er die Erlaubnis nicht gegeben hätte, wären wir auf die Straße gegangen. Das ist der Zweck einer Demonstration. Dank dieser Geste können aber weitere Schüler daran teilnehmen.»

Bei der Demonstration werden rund 10.000 Jugendliche erwartet. Der Startschuss erfolgt um 12.30 Uhr am Glacis in Luxemburg. Danach geht es weiter zum Place Guillaume II, wo ein «offenes Mikrofon» installiert ist. Und nach der Demonstration? «Wir werden weiterhin Märsche und Demonstrationen organisieren, und Projekte durchführen. Wir tun dies alles nicht, weil es ein Trend ist. Wir werden weitermachen», erklären die beiden Mitglieder.

(Ana Martins/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nordsprotte am 16.03.2019 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hör doch mal auf hier Dauer zu Möhren. Kannst du auch positive Aussagen machen?

  • u.krebs am 16.03.2019 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Saupreis. Und man sollte diese Schulschwänzer mal fragen ob sie wissen wo den das Kobalt für ihre Handysucht herkommt wenn sie diese hochhalten um zu posten das sie die Schule Schwänzen. Und ob ihre Plakate aus Umweltverträglichen Materialien hergestellt sind und wo diese nach der Veranstaltung bleiben? Ein Hoch auf die létzeburgische Müllabfuhr.

  • Saupreis am 15.03.2019 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nehmt denen mal handy, laptop tablett und die spielekonsole weg, weil die strom brauchen und somit umweltschädlich sind. und dann verlangt von denen auch noch, das die zu fuss zur schule müssen, und auch keiner mehr in den urlaub reisen darf. mal sehen, wie lange die dann noch demonstrieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • nordsprotte am 16.03.2019 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hör doch mal auf hier Dauer zu Möhren. Kannst du auch positive Aussagen machen?

  • u.krebs am 16.03.2019 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke Saupreis. Und man sollte diese Schulschwänzer mal fragen ob sie wissen wo den das Kobalt für ihre Handysucht herkommt wenn sie diese hochhalten um zu posten das sie die Schule Schwänzen. Und ob ihre Plakate aus Umweltverträglichen Materialien hergestellt sind und wo diese nach der Veranstaltung bleiben? Ein Hoch auf die létzeburgische Müllabfuhr.

  • Saupreis am 15.03.2019 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nehmt denen mal handy, laptop tablett und die spielekonsole weg, weil die strom brauchen und somit umweltschädlich sind. und dann verlangt von denen auch noch, das die zu fuss zur schule müssen, und auch keiner mehr in den urlaub reisen darf. mal sehen, wie lange die dann noch demonstrieren.

    • Max Mustermann am 16.03.2019 19:40 Report Diesen Beitrag melden

      Für alles gibt es eine Lösung. Es ist nicht nur unsere Zukunft, sondern auch die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder. Wir sind uns von dem allen bewusst.

    einklappen einklappen