In Luxemburg

25. März 2018 18:45; Akt: 28.03.2018 15:33 Print

10.500 Läufer treten im Kampf gegen den Krebs an

LUXEMBURG – Der «Relais pour la vie» ist ein 24-stündiges Rennen für wohltätige Zwecke. Rund 10.500 Läufer rannten in der Coque gegen den Krebs an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

«Die Ermutigung von Familie und Freunden ist wichtig, wenn man durch die Krankheit geschwächt ist», sagte ein ehemaliger Krebspatient am Samstagabend bei der Eröffnung des 13. «Relais pour la vie». Die von der Fondation Cancer organisierte Veranstaltung zielt darauf ab, Mittel für die Forschung zu sammeln, vor allem aber Solidarität zu zeigen. Rund 10.500 Läufer und Walker machten innerhalb der letzten 24 Stunden dabei mit.

Einige von ihnen hatten eine schlaflose Nacht, wie die 59-jährige Claudine, die mit ihren Kollegen von Enovos teilnahm. «Ich renne schon seit 16 Uhr und ziehe das auch bis zum Ende des Rennens durch», sagt sie. «Den Rest der Zeit hier nutze ich um etwas zu essen, an Aktivitäten teilzunehmen und mit anderen Leuten zu reden».

Auch die Schüler und Mitarbeiter des Technischen Gymnasiums Esch sind in die Läufer-Montur geschlüpft. «Wir sind dabei und unsere Schüler haben Muffins gemacht, um Geld zu sammeln. Wir machen mit, weil letztes Jahr einer ihrer Klassenkameraden Krebs hatte und dieses Jahr zwei Kollegen betroffen sind», sagt die 36-jährige Französischlehrerin Jackie. «Wenn wir krank wären, würden wir uns auch wünschen, dass andere sich für uns einsetzen», sagen Julja, 18, Laura, 16, und Soraya, 14, vom Jugendzentrum Neudorf.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gehirnzellenfehlkonstruktion am 26.03.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    ... im Kreis in einer Plastiksporthalle rundherum zu laufen verhindert keinen Krebs, im Gegenteil! ... währenddessen wird MONSANTO/BAYER zu einem Riesenkonzern von der EU abgesegnet ... Wie blöd sind wir alle, oder für wie blöd hält man uns? ... anscheinend für sehr sehr sehr blöd, dumm und naïv, da ja alles so angenommen wird, was die Politiker über unsere Köpfe hinweg für uns entscheiden ... Vorsicht, die nichtdeklarierte genmanipulierte Pestizidsuppe, die sie uns einlöffeln wollen, ist krebsfördernd für uns selbst, für unsere behinderten kranken Nachkommen und für alle anderen Lebewesen!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gehirnzellenfehlkonstruktion am 26.03.2018 09:54 Report Diesen Beitrag melden

    ... im Kreis in einer Plastiksporthalle rundherum zu laufen verhindert keinen Krebs, im Gegenteil! ... währenddessen wird MONSANTO/BAYER zu einem Riesenkonzern von der EU abgesegnet ... Wie blöd sind wir alle, oder für wie blöd hält man uns? ... anscheinend für sehr sehr sehr blöd, dumm und naïv, da ja alles so angenommen wird, was die Politiker über unsere Köpfe hinweg für uns entscheiden ... Vorsicht, die nichtdeklarierte genmanipulierte Pestizidsuppe, die sie uns einlöffeln wollen, ist krebsfördernd für uns selbst, für unsere behinderten kranken Nachkommen und für alle anderen Lebewesen!!!