Benefiz-Wanderung

22. Mai 2018 18:36; Akt: 23.05.2018 08:00 Print

100 Kilometer durch Luxemburg für gute Sache

WEISWAMPACH- Einmal von Nord nach Süd innerhalb von vier Tagen: Diese Herausforderungen nehmen zehn junge Luxemburger an. Für den guten Zweck.

storybild

Dieses Team geht zu Fuß durch Luxemburg. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Jugendlichen wollten mehr als nur wandern. Nach regelmäßigem Training und einer ersten Tour im Februar, wollten wir unserem Tun eine besondere Bedeutung geben», sagt Erzieherin Tamara Jung.

Gesagt, getan! Seit Februar arbeiten rund 20 Freiwillige an dem Projekt «Wanderen fir e gudden zweck 2018». Jung: «Wir sind von Tür zu Tür gegangen und haben unser Vorhaben erklärt. Das liegt darin, die 100 Kilometer von Weiswampach nach Differdingen in vier Tagen zu Fuß zurückzulegen.»

So sehen die Etappen aus

Die am Ende gesammelten spenden gehen an die Vereine Wonschkutsch, Amiavy und Kannerwonsch. Zehn Jugendliche sind am Dienstag um 10.30 Uhr im Norden in die erste Etappe gestartet. «Wir gehen bis nach Munshausen. Von dort geht es am zweiten Tag nach Lultzhausen. Die dritte Teilstrecke führt nach Hovelingen. Zum Abschluss marschieren wir nach Differdingen», berichtet Jung.

«Ich habe bereits an der ersten Wanderung teilgenommen. Das hat mir sehr gut gefallen. Daher musste ich auch jetzt dabei sein. Natürlich auch, weil es für einen guten Zweck ist», sagt der 22-jährige Michael. Noah (17 Jahre) sind vor allem zwei Dinge wichtig: «Wir wollen Spaß haben und jeder soll gesund ankommen.»

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.