Sharing Economy

20. Dezember 2017 16:11; Akt: 21.12.2017 07:01 Print

Luxemburger sind fleißige «Couchsurfer»

LUXEMBURG – Die Bewohner des Großherzogtums sind ein reiselustiges Volk. Mehr als 20 Prozent der Bürger greifen beim Urlaub auf Angebote wie Airbnb und Couchsurfing zurück.

storybild

Online-Buchungsplattformen für Privatunterkünfte sind vor allem bei Bürgern zwischen 25 und 54 Jahren beliebt. (Bild: AFP)

Zum Thema

Fast ein Viertel der Bürger in Luxemburg (22 Prozent) haben in den vergangenen zwölf Monaten über eine Website oder eine App wie zum Beispiel jene des Ferienwohnungsvermittlers Airbnb einen Aufenthalt in einer Privatwohnung gebucht. Nur das Vereinigte Königreich liegt in einem entsprechenden Eurostat-Ranking vor dem Großherzogtum. 34 Prozent der Briten nutzen diese Gastfreundschaftsnetzwerke, um sich eine Bleibe für eine Reise zu suchen.

Die Nachbarländer Belgien und Deutschland (19 Prozent) liegen unter dem EU-Schnitt, besonders skeptisch in Sachen Airbnb & Co. sind offenbar die Franzosen (16 Prozent). Die südlichen Nachbarn sind Luxemburg jedoch bei der Nutzung von Beförderungsdienstleistungen wie zum Beispiel Blablacar oder Uber weit voraus. Im vergangenen Jahr nutzten lediglich sieben Prozent der Bewohner des Großherzogtums solche Transportangebote.

(*): Eurostat bezieht sich in der Erhebung auf folgende Webseiten und App-Anbieter: Airbnb, Couchsurfing, Bed&Fed, Homeaway, Lovehomeswap, Huizenruil, Rooorama, Wimdu, Blablacar, UberPop, UberPool, Liftshare, ou encore Wundercar.

(JD/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.