Loterie nationale

18. Januar 2018 07:59; Akt: 19.01.2018 07:19 Print

102 Millionen Euro fließen ins seriöse Glücksspiel

LEUDELINGEN – Das Spiel «EuroMillions» ist für die National-Lotterie weiterhin der große Umsatzgarant. In diesem Jahr will der Anbieter einige Neuerungen auf den Markt bringen.

storybild

Léon Losch ist Direktor der Loterie nationale. (Bild: Editpress/Hervé Montaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Menschen in Luxemburg haben weiterhin Lust aufs Glücksspiel: Die «Loterie nationale» verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatz von 101,5 Millionen Euro, das sind vier Prozent mehr als noch 2016, wie das Unternehmen bekannt gibt.

42 Prozent des Umsatzes erzielte die Lotterie mit dem Spiel «EuroMillions» (plus 6,6 Prozent), das durch zwei große Jackpots im Juni und September den Verkauf ordentlich ankurbelte. Auch das klassische Lotto gewinnt wieder an Beliebtheit, wie Léon Losch, Direktor der Lotterie nationale, ausführt: «Das Spiel ist weiterhin präsent und die Spieler von EuroMillions sehen, dass es auch bei Lotto schöne Gewinne gibt.» 23,8 Millionen Euro setzte der Anbieter im Vorjahr in diesem Geschäftsbereich um (plus 14,4 Prozent).

Lust auf Rubbel-Lose

Losch kündigte am Montag den Start von «High 5» an. Dabei handelt es sich um ein neues Spiel zum Preis von einem Euro, mit einer täglichen Ziehung und einem möglichen Gewinn von 50.000 Euro, wenn fünf richtige von 32 Zahlen erscheinen. «Dabei zielen wir auf ein jüngeres Publikum ab», sagt Losch. Die Rubbel-Lose der Nationallotterie haben im Vorjahr 21,2 Millionen Euro eingespielt (plus 3,7 Prozent): «Die Palette ist breiter geworden und es gibt einige neue, teurere Spiele.»

Mit einem Umsatz von zwei Millionen Euro haben auch die Pferderennen (PMU) und Sportwetten (Oddset) kräftig zugelegt: 12,1 beziehungsweise 35 Prozent. Hier soll das Online-Angebot weiter ausgebaut werden. Das Spiel Zubito verzeichnet hingegen Umsatzrückgänge (minus 36,9 Prozent auf 5,6 Millionen Euro), soll aber vorerst beibehalten werden.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 18.01.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Si hun eminus mam zubito ma geet dat hinnen net dier 5,6 milliounen euro vir dann ze soen vorest behale mer subito bei. Wei domm as dat dann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kalimero am 18.01.2018 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Si hun eminus mam zubito ma geet dat hinnen net dier 5,6 milliounen euro vir dann ze soen vorest behale mer subito bei. Wei domm as dat dann.