Gemeindewahlen

08. November 2017 21:23; Akt: 08.11.2017 21:33 Print

Nun steht auch in Schifflingen die Koalition

LUXEMBURG – Wie sehen die neuen Bürgermeister- und Schöffenräte aus? Welche Koalitionen werden gerade gebildet? Hier finden Sie die aktuellen Informationen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Donnerstag, 8. November

Schifflingen

Genau einen Monat nach den Gemeindewahlen steht auch die Koalition in Schifflingen. CSV und Déi Gréng unterschrieben am Mittwochabend den Vertrag. Paul Weimerskirch (CSV) wird demnach Bürgermeister der 10.000-Einwohner Gemeinde. Erster Schöffe wird der Grüne Albert Kalmes, die beiden weiteren Posten gehen an die Christsozialen Marc Spautz und Carlo Lecuit.

Sonntag, 29. Oktober

Walferdingen Nun ist es auch in Walferdingen vollbracht. Die CSV und Déi Gréng haben den Koalitionsvertrag unterschrieben. Bürgermeister wird François Sauber (CSV). Ihm stehen Misch Feidt (CSV) und Danielle van Acker (Déi Gréng) im Schöffenrat zur Seite.

Freitag, 27. Oktober

Bettemburg Der Koalitionsvertrag zwischen CSV, Déi Gréng und DP in Bettemburg ist unter Dach und Fach. Wie die Kommune mitteilt, wurde das Übereinkommen am Donnerstag unterzeichnet. Laurent Zeimet (CSV) bleibt Bürgermeister und Josée Lorsché (Déi Gréng) Erste Schöffin. Christine Doerner (CSV) und Gusty Graas (DP) komplettieren den Schöffenrat.

Donnerstag, 26. Oktober

Contern CSV und LSAP haben sich am Mittwochabend in Contern einigen können. Die Christsoziale Marion Zovilé-Braquet wird neue Bürgermeisterin. Der bisgerige Amtsinhaber, Fernand Schiltz (LSAP), wird 1. Schöffe. Auch den Posten des 2. Schöffen wird ein langjähriger Bürgermeister innehaben: Jim Schmitz (CSV).

Mittwoch, 25. Oktober

Betzdorf In Betzdorf haben sich die CSV und die LSAP auf eine gemeinsame Zusammenarbeit für die nächsten sechs Jahre geeinigt. Bürgermeister wird Jean-François Wirtz (LSAP), erster Schöffe wird Marc Ries (CSV). Das haben die Mitglieder beider Parteien in getrennten außerordentlichen Sitzungen beschlossen.

Steinsel In der Gemeinde Steinsel hat die Koalitionsverhandlungen zwischen der LSAP und der CSV zu einer Übereinkunft geführt. Bürgermeister dürfte Jean-Pierre Klein von der LSAP bleiben. Details zum Koalitionsvertrag werden im Laufe der kommenden Wochen veröffentlicht. Die Hauptversammlung der CSV stimmte einer Koalition einstimmig zu.

Dienstag, 24. Oktober

Düdelingen Seit 70 Jahren ist Düdelingen in fester Hand der LSAP. Daran änderte auch die vergangene Gemeindewahl nichts. Die Sozialisten um Bürgermeister Dan Biancalana verteidigten ihre absolute Mehrheit in der viertgrößten Stadt des Landes. Bei ihrer Mitgliederversammlung beschloss die Düdelinger LSAP am Dienstagabend, den Schöffenrat von drei auf vier Posten zu erweitern. Dies können Gemeinden tun, wenn sie mindestens 20.000 Einwohner haben. Außerdem wählte die Partei per Aklamation ihr Spitzenpersonal für die Stadt. Bürgermeister ist und bleibt demnach Dan Biancalana. Der Schöffenrat setzt sich aus Loris Spina, René Manderscheid, Claudia Dall'Agnol und Josiane Di Bartolomeo-Ries zusammen.

Sonntag, 22. Oktober

Esch/Alzette Jean Huss, Mitbegründer von Déi Gréng im Jahr 1982, verlässt seine Partei. Dies berichtet der Quotidien. André Gilbertz, ebenfalls schon über 30 Jahre Grünen-Mitglied, kündigte derweil an, ein «Sabatjahr» einzulegen. Die beiden Parteiurgesteine protestieren damit gegen die geplante Koalition mit der CSV, die sie als «zutiefst Anti-Esch» empfinden.

Freitag, 20. Oktober

Stadtbredimus Paukenschlag in Stadtbredimus. Die Wahlsiegerin Octavie Modert wird nicht Bürgermeisterin. In einem Communiqué von Freitag erklärt die Chamber-Abgeordnete und frühere CSV-Ministerin, dass sie zwar gewillt gewesen wäre, dem Wählerwillen Rechnung zu tragen, doch in Gesprächen gemerkt habe, dass das Vertrauensverhältnis fehle. Ihr Gemeinderatsmandat werde sie allerdings wahrnehmen.

Modert hatte die Wahl in Stadtbredimus mit 539 Stimmen gewonnen. Nur knapp dahinter auf Platz zwei landete mit 512 Stimmen Amtsinhaber Marco Albert.

Käerjeng In Käerjeng steht der Abgeordnete und frühere CSV-Innenminister Michel Wolter auch die nächsten sechs Jahre an der Gemeindespitze. Die Lokalsektionen von Christsozialen und Déi Gréng haben am Donnerstag eine Koalitionsvereinbarung unterzeichnet. Josée-Anne Siebenaler-Thill (Déi Gréng) übt weiterhin das Amt des Ersten Schöffen aus, die beiden CSV-Gewählten Frank Pirrotte und Richard Sturm vervollständigen den Schöffenrat.

Bous In der Gemeinde im Kanton Remich wird Carlo Kütten neuer Bürgermeister. Netty Simon-Kill und Joé Beissel ziehen in den Schöffenrat ein.

Donnerstag, 19. Oktober

Rümelingen In Rümelingen sitzt künftig der KPL-Vertreter Edmond Peiffer im Schöffenrat. Sonst bleibt alles beim Alten: Bürgermeister der südlichsten Gemeinde Luxemburgs bleibt Henri Haine, das Amt des Ersten Schöffen bekleidet weiterhin Viviane Biasini (beide LSAP). Wie die Sozialisten mitteilen, werde der rot-rote Koalitionsvertrag in den nächsten Wochen unterschrieben. Die LSAP landete in Rümelingen trotz starken Verlusten auf dem ersten Platz und erreichte fünf von elf Mandaten. Die KPL (ein Mandat) fungiert nun als Mehrheitsbeschaffer im Gemeinderat. Die CSV kam auf vier Mandate, die DP auf eines.

Habscht In der Fusionsgemeinde hat künftig Serge Hoffmann als Bürgermeister das Sagen. Er wurde bei der Kommunalwahl auf Platz eins gewählt. Als Schöffen stehen Hoffmann Carlo Moes, Chantal Boulanger-Hoffmann und Manou Decker zur Seite.

Roeser Die CSV und LSAP bündeln ihre Kräfte und gehen eine Koalition ein. Tom Jungen sitzt weiterhin im Bürgermeisterstuhl.

Diekirch Das ist keine große Überraschung: Der LSAP-Chef und Deputierte, Claude Haagen, übt in der roten Bastion im Norden weiterhin das Amt des Bürgermeisters aus. René Kanivé und Claude Thill bleiben Schöffen.

Mittwoch, 18. Oktober

Niederanven Das Rathaus in Oberanven bleibt schwarz-rot. CSV und LSAP setzen ihre Zusammenarbeit auf Lokalebene fort. Raymond Weydert bleibt für weitere sechs Jahre Bürgermeister.

Sassenheim In Sassenheim hat sich die LSAP mit Bürgermeister Georges Engel auf Koalitionsverhandlungen mit der CSV festgelegt. Engel bleibt Gemeindechef, doch die Partei mit dem größten Stimmenzuwachs (CSV) wird bei den Gesprächen wohl auch Zugeständnisse verlangen. Die Sozialisten erreichten bei der Wahl sieben Sitze, die CSV kommt auf fünf.

Betzdorf Die geplante Koalition zwischen LSAP und Déi Gréng in der SES-Gemeinde Betzdorf ist geplatzt. Die lokale Sektion der Sozialisten teilt per Communiqué mit, dass keine Vertrauensbasis mehr für eine Zusammenarbeit vorhanden sei. Rot und Grün hatten sich noch am Wahlabend über eine Koalition verständigt, nun kam es aber zu einem Meinungsumschwung. In Betzdorf erreichten CSV, Déi Gréng und LSAP jeweils drei Sitze, die DP vereint zwei Mandate auf sich.

Lenningen Bürgermeister Arnold Rippinger kann nun doch im Amt bleiben. Rippinger, der bei der Wahl in der 1900-Einwohner-Gemeinde nur auf Platz fünf landete, kann aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Gemeinderat weiter regieren. Erster Schöffe wird laut Luxemburger Wort der Sechstplatzierte Joël Wagner, die Rolle des Zweiten Schöffe übernimmt Marc Thill. Die drei Bestgewählten Daniel Hoffmann, Daniel Gillen und Josiane Bellot gehen leer aus. Kurios: Schon bei der Wahl 2011 landete Rippinger auf Platz fünf – drei Jahre später wurde er dann Gemeindechef.

Leudelingen Diane Bisenius-Feipel behält den Chefposten im Leudelinger Rathaus. Als Schöffen sollen die zweit- und drittgewählten Tom Berend und Jean-Paul Sunnen vereidigt werden.

Montag, 16. Oktober

Beckerich Die Geschicke der Gemeinde Beckerich leiten künftig fast nur junge Männer. Am Montagabend wählte der Rat den 34-jährigen Thierry Lagoda erneut zum Bürgermeister. Erster Schöffe wird der 36 Jahre alte Claude Loutsch. Zweiter Schöffe wird ab 2021 der gerade einmal 24 Jahre alte Laurent Klein. Bis dahin hat der mit 58 Jahren einzige Ältere Marco Fassbinder das Amt inne.

Koerich Jean Wirion wird neuer Bürgermeister in Koerich. Er hatte am Wahlsonntag die meisten Stimmen bekommen und löst Pia Flammang-Risch an der Gemeindespitze ab. Die Amtsinhaberin war nur auf dem dritten Platz gelandet. Schöffen werden Norbert Welu und Yves Weyland.

Sonntag, 15. Oktober

Esch/Alzette Die Parteien CSV, Déi Gréng und DP teilten am Sonntag mit, dass sie am Vormittag Gespräche zur Koalitionsbildung aufgenommen hätten.

Samstag, 14. Oktober

Mertzig Mike Poiré wurde zum neuen Bürgermeister der Gemeinde ernannt. Stefano d' Agostino und Isabelle Conzemius werden Schöffen.

Berdorf Suzette Seyler-Grommes wird aus persönlichen Gründen nicht als Bürgermeisterin antreten. Für sie übernimmt Joé Nilles. Seyler-Grommes wird Erste Schöffin, Daniel Scharff Zweiter Schöffe.

Freitag, 13. Oktober

Reckingen/Mess Die meisten Stimmen vereinigte Carlo Muller am vergangenen Sonntag auf sich. Er wird die Gemeinde in den nächsten sechs Jahren als Bürgermeister leiten.

Putscheid Roger Zanter wird Bürgermeister. Er erhielt am Wahlsonntag die meísten Stimmen.

Sandweiler Eine CSV-Déi Gréng Koalition wird die Gemeinde in den nächsten sechs Jahren leiten. Simone Massard bleibt im Amt der Bürgermeisterin.

Weiswampach Obwohl er bei den Kommunalwahlen die meisten Stimmen erhielt, übernimmt Michel Deckenbrunnen in Weiswampach zunächst das Amt des Zweiten Schöffen. Henri Rinnen wird in der ersten Hälfte der Legislaturperiode die Gemeinde als Bürgermeister leiten. Deckenbrunnen tritt dann seine Nachfolge an.

Garnich

Der Aufstellung des Gemeinderats Garnich steht fest. Bürgermeister wird Georges Fohl, die Schöffenposten besetzen Marie-Josée Glodt-Dondlinger und Arsène Muller.

Wintger Aus der Wahl am Sonntag ging Carlo Weber (LSAP) als Gewinner heraus – er hatte die meisten Stimmen bekommen. Doch wie am Freitagmorgen bekannt wurde, wollen sich nun CSV und DP auf einen Koalitionsvertrag einigen. Demnach soll der Christsoziale Marcel Thommes erneut Bürgermeister werden. Schöffen sollen Alex Thillens (DP) und Luss Meyers (CSV) werden.

Donnerstag, 12. Oktober

Wiltz In Wiltz haben sich LSAP und CSV auf einen Koalitionsvertrag einigen können. Der Sozialist Fränk Arndt bleibt Bürgermeister, Erster Schöffe wird Patrick Comes (CSV). Der Schöffenrat komplettieren Pierre Koppels (LSAP) und Albert Waaijenberg (CSV).

Redingen Neuer Bürgermeister von Redingen wird Henri Gerekens. Ihm zur Seite stehen die Schöffen Luc Pauly und Tom Faber.

Bauschleiden René Daubenfeld bleibt Bürgermeister von Bauschleiden. Erster Schöffe wird Jeff Gangler, der Posten des zweiten Schöffen wird sich geteilt. In den ersten drei Jahren der Legislatur begleitet Guy Schon das Amt, danach Antoine Nanquette.

Esch/Alzette Nach erfolgreichen Sondierungsgesprächen hat die CSV am Abend bestätigt, dass die Partei Koalitionsgespräche mit den Delegationen von Déi Gréng Esch und der DP Esch aufnimmt. Seit 1920 wurde die Stadt Esch praktisch ununterbrochen von der LSAP regiert – nun steht eine historische Zäsur bevor.

«Die Ergebnisse der ersten Gespräche waren positiv. Bis zum Freitag sollten sich die drei Parteien geeinigt haben», sagte Pin Knaff (DP).

Petingen Nach zahlreichen Verhandlungen wird die CSV-LSAP-Koalition erneuert. Pierre Mellina behält sein Amt als Bürgermeister.

Ernztalgemeinde Keine Änderung an der Spitze der Ernztalgemeinde. Bürgermeister bleibt André Kirschten, Erster Schöffe Bob Bintz. Neu sind die Schöffen Jeff Feller (2.) und Jean-Pierre Schmit (3.).

Mersch In Mersch wird die bestehende Koalition aus DP und CSV fortgeführt. Michel Malherbe (DP) bleibt Bürgermeister, Erster Schöffe wird der Christsoziale Michel Reiland. Der Poste des Zweiten Schöffen wird gesplittet. Die ersten drei Jahre hat ihn Abby Toussaint (CSV) inne, danach Henri Krier (DP).

Fels Natalie Silva wird neue Bürgermeisterin der Gemeinde Fels. Sie kam 1971 aus den Kapverden nach Luxemburg. Seit 2004 ist sie politische Beraterin bei der CSV. Am Sonntag erreichte Silva bei der Gemeindewahl die meisten Stimmen. Ihr zur Seite stehen künftig die Schöffen Nico Dahmen und Joël Weis.

Differdingen Die Koalition aus Déi Gréng und der CSV wurde beschlossen. Roberto Travesini bleibt Bürgermeister, Tom Ulveling (CSV) wird Erster Schöffe, Georges Liesch, Laura Pregno (Déi Gréng) und Robert Mangen (CSB) komplettieren die Schöffenliste.

Bartringen Der Liberale Frank Colabianchi bleibt auch in den kommenden sechs Jahren Bartringens Bürgermeister. Seine DP holte die absolute Mehrheit bei den Kommunalwahlen.

Ulflingen Edy Mertens bleibt der Bürgermeister in Ulflingen. Seine «Biergerlëscht» gewann die Mehrheit der Sitze im Gemeinerat. Norbert Breuskin und Guy Henckes werden die Schöffen.

Esch/Alzette In der zweitgrößten Stadt Luxemburgs bahnt sich eine Zusammenarbeit zwischen CSV und Déi Gréng an. Beide Parteien trafen sich am Mittwoch zu einem Sondierungsgespräch. Laut Angaben von CSV-Spitzenkandidat Georges Mischo verlief das Gespräch «positiv und konstruktiv». Beide Parteien wollen nun ihren jeweiligen Parteigremien den Vorschlag machen, Koalitionsverhandlungen miteinander aufzunehmen. Für eine Mehrheit im Escher Gemeinderat bräuchte es aber noch einen weiteren Partner, die DP könnte als Dritter ins Schöffen-Boot springen.

Wie das Tageblatt schreibt, sucht auch die LSAP mit der amtierenden Bürgermeisterin Vera Spautz den Kontakt mit den anderen Parteien. Eine entsprechende Einladung für Sondierungsgespräche sei an Déi Gréng, Déi Lénk und DP verschickt worden. Auch mit dem Wahlsieger CSV will sich Spautz an einen Tisch setzen.

Schüttringen Nach einigem Hin und Her steht die neue Koalition im Rathaus von Schüttringen: Die Liste «Schëtter Bierger», Déi Gréng und die LSAP machen künftig gemeinsame Sache. Bürgermeister wird Jean-Paul Jost, das Amt des Ersten Schöffen wird Claude Marson (LSAP) drei Jahre lang bekleiden, um es danach an Nora Forgiarini (Déi Gréng) zu übergeben. Zweiter Schöffe wird Josts Kollege von der Bürgerliste, Victor Back.

Steinfort Die Heimatgemeinde von Außenminister Jean Asselborn wird rot-grün. Neuer Bürgermeister von Steinfort wird Guy Pettinger (57, LSAP), der bereits zwischen 2004 und 2011 im Amt war. Als Schöffen gehen zwei junge Männer ans Werk: Sammy Wagner (30, LSAP) und Yann Wunsch (22, Déi Gréng). In der 5000-Einwohner-Kommune im Westen war bislang eine schwarz-blaue Regierung am Ruder.

Stauseegemeinde René Michels bleibt Bürgermeister, auch Francis Schon behält sein Amt des Ersten Schöffen. Marco Koeune löst Nico Majerus zur Halbzeit der Legislaturperiode als Zweiter Schöffe ab.

Weiler zum Turm Cécile Hemmen, LSAP-Abgeordnete und Bürgermeisterin, wird auch die nächsten sechs Jahre die Geschicke der Gemeinde Weiler zum Turm lenken – das, obwohl sie bei der Kommunalwahl nur auf Platz zwei landete. Carlo Ernst und der Erstplatzierte Vincent Reding stehen ihr als Schöffen zur Seite. Die neue Konstellation im Rathaus sei das Ergebnis von «konstruktiven Diskussionen» und einem «demokratischen Votum der Gewählten», schrieb Hemmen auf Twitter.

Mittwoch, 11. Oktober

Echternach In Echternach haben sich CSV und LSAP auf eine Koalition einigen können. Bürgermeister bleibt demnach der CSVler Yves Wengler. Die beiden Schöffen stellt die LSAP: Ben Scheuer und Luc Birgen. Eine Koalitionsvertrag werden in den kommenden Tagen unterschrieben, hieß es am Mittwochabend.

Burscheid Annie Nickels-Theis wird neue Burscheider Bürgermeisterin. Schöffen: Raymond Junker und Jim Leweck.

Wahl Marco Assa ist alter und neuer Bürgermeister der Gemeinde Wahl. Neu sind allerdings die beiden Schöffen an seiner Seite: Christiane Thommes-Bach und Patrick Antony.

Ell In der Gemeinde Ell wird Armand Schuh neuer Bürgermeister. Schöffen: Henri Rasque und Georges Weis.

Goesdorf In Goesdorf wird Christa Majerus-Schmitz zur Bürgermeisterin gewählt. Schöffen: Marc Siebenaller und Claude Gilson.

Nommern John Mühlen wird Bürgermeister von Nommern. Schöffe wird Franco Campana.

Vichten Jean Colombera wird Bürgermeister von Vichten – obwohl er nur die zweitmeisten Stimmen bei der Gemeindewahl hatte. Erster Schöffe wird Ex-Bürgermeister Camille Scheuren, Zweite Schöffin wird Rita Junk-Reuter. Die meisten Stimmen in der 1200-Seelen-Gemeinde erhielt eigentlich Luc Recken – doch der wurde laut eigenen Angaben für ein Führungsamt gar nicht gefragt.

Rosport-Mompach Der bisherige Rosporter Stadtvater Romain Osweiler wird Bürgermeister der Fusionsgemeinde. Der CSV-Politiker hatte die meisten Stimmen bekommen. Ihm zur Seite stehen künftig die Schöffen Stéphanie Weydert (CSV), Patrick Hierthes und Josy Schoellen (DP).

Schüttringen Die geplante Viererkoalition aus der Liste «Schëtter Bierger», CSV, LSAP und déi Gréng ist geplatzt. Das teilt die örtliche CSV-Sektion mit. Eine solche Zusammenarbeit sei «nicht im Interesse der Gemeinde», so die Christsozialen. Stärkste Partei in Schüttringen wurde die DP von Bürgermeister Jean-Pierre Kauffmann. Die meisten Stimmen erhielt jedoch Jean-Paul Jost von der Bürgerliste.

Bettendorf José Vaz do Rio, portugiesisch-luxemburgischer Doppelstaatsbürger, verzichtet auf den Posten des Bürgermeisters in Bettendorf. Der 61-jährige Gemeinderat, der seit 40 Jahren in Luxemburg wohnt, erhielt in der Kommune mit 1459 Wahlberechtigten 588 Stimmen und erreichte Platz eins. Dennoch will der gebürtige Portugiese nun ins zweite Glied rücken, wie er mehreren Medien bestätigte. Statt Vaz do Rio soll die viertplatzierte Pascale Hansen Bürgermeisterin werden. Für den eigentlichen Wahlgewinner sei der Posten des Ersten Schöffen vorgesehen.

Schifflingen In der 10.000-Einwohner-Kommune verhandeln CSV und Déi Gréng über eine Koalition im Rathaus. Noch ist laut RTL allerdings offen, wer das Bürgermeisteramt besetzen wird. Im Wahlkampf standen sich bekanntlich die beiden Brüder Pierrot (CSV) und Carlo Feiereisen (LSAP) gegenüber, die als Erst- und Zweitgewählter durchs Ziel liefen: Pierrot Feiereisen erhielt 2701 Stimmen, Carlo Feiereisen 2870. Allerdings ist nur für einen der beiden im Gemeinderat Platz.

Junglinster Bürgermeister Romain Reitz führt künftig im Lokalparlament von Junglinster eine Koalition aus CSV und DP an. Gilles Baum wird Erster Schöffe, Françoise Hetto Zweite Schöffin.

Erpeldingen an der Sauer Bürgermeister Claude Gleis bleibt erster Ansprechpartner für die 2400 Seelen in Erpeldingen an der Sauer.

Düdelingen In der «Forge du Sud» verfügt die LSAP über die absolute Mehrheit im Gemeinderat. Künftig kümmern sich neben Bürgermeister Dan Biancalana vier Schöffen um die Amtsgeschäfte: Loris Spina, René Manderscheid, Josiane Di Bartolomeo-Ries und Claudia Dall’Agnol.

Esch/Sauer Der CSV-Abgeordnete und Schriftsteller Marco Schank übernimmt den Posten des Bürgermeisters in Esch/Sauer. Vorgänger Gilles Kintzelé wurde nicht wiedergewählt.

Dienstag, 10. Oktober

Remich Die Gemeinde wird künftig von einer Koalition der DP und der CSV regiert. Jacques Sitz soll den Vorsitz als Bürgermeister übernehmen.

Bad Mondorf Die DP und Bürgermeister Lex Delles haben am Sonntag in Bad Mondorf die absolute Mehrheit erhalten. Dennoch wird die DP die Gemeinde weiterhin zusammen mit Déi Gréng regieren. Eine entsprechende Koalitionsvereinbarung wurde am Dienstag geschlossen.

Schüttringen Die «Schëtter Bierger», die am Sonntag vier von elf Sitzen gewonnen haben, werden keine Koalition mit der DP (ebenfalls vier Sitze) eingehen. «Nach zwei erfolglosen Verhandlungsgesprächen mit der DP», so die Bürgerzusammenschluss in einer Pressemitteilung, werde die bisherige Koalition aus CSV, LSAP, Déi Gréng und Schëtter Bierger fortgeführt.

Hesperingen In Hesperingen wird es keine Koalition aus CSV und DP mehr geben. Die Christsozialen, die am Sonntag die absolute Mehrheit erricht haben, werden alleine regieren und mit Marc Lies den Bürgermeister stellen.

Käerjeng In der Gemeinde im Südwesten haben sich CSV und Déi Gréng auf eine Fortsetzung ihrer Koalition geeinigt. Die Christsozialen besetzen die Posten des Bürgermeisters (Michel Wolter) und der zwei Schöffen, Déi Gréng (Josée-Anne Siebenhaler-Thill) das Amt des Ersten Schöffen.

Esch/Alzette Wahlgewinner CSV und Déi Gréng haben nach der Wahl in der Minettstadt Sondierungsgespräche für eine mögliche Koalition aufgenommen. Das bestätigt ein Gemeinderat der Christsozialen auf Nachfrage. Mehr dazu unter Wird «Esch la rouge» künftig schwarz-​​grün?

Mertert-Wasserbillig Die LSAP errichtet am Zusammenfluss von Sauer und Mosel eine neue Bastion. Die Sozialisten vereinen sechs von zehn Sitzen im Gemeinderat von Mertert-Wasserbillig auf sich. Jérôme Laurent, der erst im November 2016 zum Bürgermeister wurde, bleibt im Amt und kündigt eine «konstruktive Beziehung mit den zwei Oppositionsparteien» an.

Stadt Luxemburg Die DP Stad kündigt an, Koalitionsgespräche mit der zweitplatzierten CSV aufzunehmen. Mehr dazu unter Hauptstadt-​​DP sondiert mit CSV – Ende für Déi Gréng?

Esch/Alzette Der 42-jährige Georges Mischo (CSV) wird neuer Bürgermeister in Esch/Alzette. Es ist das jüngste Kapitel einer politischen Familiengeschichte, die eng mit der Stadt verbunden ist. Mehr dazu unter Die späte Genugtuung der Familie Mischo

Montag, 9. Oktober

Bettemburg CSV und Déi Gréng wollen in Bettemburg weiter zusammenregieren. Allerdings müssen sich die zwei Partner einen neuen Partner in den Schöffenrat holen: Die DP sichert künftig die Mehrheit von acht Sitzen. Laurent Zeimet (CSV) bleibt Bürgermeister.

Steinsel Die Koalition zwischen LSAP und CSV in der 5300-Einwohner-Kommune geht in eine Neuauflage. Jean-Pierre Klein (LSAP) behält das Bürgermeisteramt, Jean Roussy (CSV) und Fernand Marchetti (LSAP) werden Erster beziehungsweise Zweiter Schöffe.

Kehlen Auch Kehlen bleibt weiterhin rot-orange... oder, besser gesagt: orange-rot. Die LSAP verfügt im neuen Gemeinderat nur noch über drei Sitze, die CSV dafür über fünf. Klar, dass die Christsozialen nun den Machtanspruch stellen. Félix Eischen soll Bürgermeister werden, mit Guy Scholtes als Ersten Schöffen an seiner Seite – entschieden ist aber noch nichts.

Monnerich Die LSAP landete bei der Gemeindewahl in Monnerich auf Platz eins (39,1 Prozent, fünf Sitze). Trotzdem müssen die Sozialisten dort nun in die Opposition. Die CSV (37,7 Prozent, fünf Sitze) und die DP (13,3 Prozent, zwei Sitze) haben sich auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Jeannot Fürpass soll als Bürgermeister in die Fußstapfen von Christine Schweich treten.

Befort Camille Hoffmann erreichte 612 Stimmen und bleibt somit Chef im Bürgermeister- und Schöffenrat der Kommune Befort. Emile Wies steigt zum Ersten Schöffen auf (471 Stimmen). Lily Scholtes (470 Stimmen) rückt zurück ins zweite Glied.

Ettelbrück Jean-Paul Schaaf kann auf den Rückhalt der Bevölkerung zählen. Mit seiner CSV landete er in Ettelbrück auf der Nummer eins. Nun strebt er eine Koalition mit der LSAP an.

Frisingen Roger Beissel, Spitzenkandidat der Bürgerliste «Är Equipe», wird Bürgermeister von Frisingen. Sein Kollege Marcel Mousel und Carlo Raus (DP) werden Schöffen. Malou Aulner (CSV) muss auf die Oppositionsbank rücken, gemeinsam mit der LSAP.

Fels Natalie Silva kam 1971 aus den Kapverden nach Luxemburg. Schnell wurde sie politisch aktiv. Seit 2004 ist sie politische Beraterin bei der CSV. Am Sonntag erreichte Silva bei der Gemeindewahl in Fels die meisten Stimmen. Die bisherige Gemeinderätin soll nun zur Gemeindechefin aufsteigen.

Petingen Der frühere Innenminister Jean-Marie Halsdorf (CSV) kehrt mit Erfolg in die Gemeindepolitik zurück. Halsdorf kam in Petingen auf 3355 Stimmen und damit auf Platz drei hinter CSV-Spitzenkandidat Pierre Mellina (4693) und Romain Mertzig (3730). Nun soll der 60-Jährige Schöffe in der Südgemeinde werden.

Reisdorf Der frühere Bürgermeister Jean-Pierre Schiltz feiert ein Comeback im Rathaus von Reisdorf. Schiltz war 2011 nach 30 Jahren an der Macht in die Opposition verbannt worden. Nach einer Schlammschlacht im Wahlkampf, bei der ihm seine Gegner vorwarfen, ausländische Wähler instrumentalisiert zu haben, kehrte er den Trend um. In Reisdorf hatte ein Großteil der Bewohner beim Referendum 2015 das Ausländerwahlrecht abgelehnt.

Sassenheim In der vorangegangenen Legislaturperiode hatten Myriam Cecchetti (Déi Gréng) und Jos Piscitelli (LSAP) ihre jeweiligen politischen Parteien wegen Meinungsverschiedenheiten verlassen. Bei diesen Neuwahlen schließlich hatten sich beide entschieden, die Farben von Déi Lénk zu tragen. Beide wurden in Sanem mit jeweils mehr als 2.000 Stimmen gewählt. In den kommenden sechs Jahren wollen déi Lénk ihre «konsequente und konstruktive Oppositionsarbeit» fortführen. In Sassenheim soll Rot-Grün weiterregieren.

Schifflingen Das Wahlrecht ist klar und deutlich: Zwei Mitglieder der selben Familie können nicht im selben Gemeinderat tätig sein. In Schifflingen landeten die Brüder Carlo (LSAP) und Pierrot Feiereisen (CSV) bei der Zahl der Stimmen auf Platz eins und zwei. Doch nur einer darf auch in das Lokalparlament einziehen: Pierrot Feiereisen kündigte bereits an, auf sein Mandat zu verzichten.

Stadtbredimus Die frühere CSV-Ministerin Octavie Modert gewann die Wahl in Stadtbredimus mit 539 Stimmen. Sie wird damit Nachfolgerin von Marco Albert im Amt des Bürgermeisters. Albert landete auf Platz zwei mit 512 Stimmen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sylvie am 12.10.2017 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Et ass definitiv traureg dat d'Spautz hir Néierlaag net akzeptéieren well an versicht sech un d'Muecht z' accrochéieren.. Vielleicht emol e beschen iwwer d'eegen Kompetenz an Behuelen noodenken, ouni Grond get keen ofgewiehlt!!!

  • Ein luxemburger am 21.10.2017 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schade, in der CSV sind die Frauen die besseren Knadidaten meiner Meinung nach. Frau Modert hat als Ministerin schon hervorragend gearbeited. Wir sind leider in einer Macho-Welt

  • och eng Wourecht am 13.10.2017 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    D'Escher LSAP schengt dem Här Kersch seng Ausso net matkrit ze hun oder ass Demokratie fir d'LSAP just respektéiert wann sie un der Muecht setzt? >Esou wéi zu Weiler-la-Tour?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 28.10.2017 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Vera Spautz weess am beschten waat si falsch gemaach huett ! ;-)

  • sputnik am 23.10.2017 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr Huss verlässt die Partei, schade. Warum? Hat doch soviele Gemeinsamkeiten als Gemeindepolitiker mit der Gemeindeverwaltung gehabt, sogar dass die Gemeinde dem Herrn Huss sein Haus abgekauft hat zu einem ehrenwerten Preis. Man wird ihn vermissen. Im Prinzip sollte man nicht in „“den Brunnen spuken wo man eventuell einmal selbst draus trinkt“.

  • Ein luxemburger am 21.10.2017 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Schade, in der CSV sind die Frauen die besseren Knadidaten meiner Meinung nach. Frau Modert hat als Ministerin schon hervorragend gearbeited. Wir sind leider in einer Macho-Welt

  • Karin am 13.10.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Am Fong wier et mei richtech, einfach nemmen d'Lait di di meeschten Stemmen hun als Buergermeeschter an Schäffen anzesetzen, egal an weiengem Club se sinn, an déi sollen dann dat bescht fir d'Gemeng maachen, an zwar zesummen . Dat wat elo geschitt ass dat lescht

  • och eng Wourecht am 13.10.2017 08:04 Report Diesen Beitrag melden

    D'Escher LSAP schengt dem Här Kersch seng Ausso net matkrit ze hun oder ass Demokratie fir d'LSAP just respektéiert wann sie un der Muecht setzt? >Esou wéi zu Weiler-la-Tour?