Verkehr in Luxemburg

20. Juni 2018 08:02; Akt: 20.06.2018 08:07 Print

Rodingen ächzt unter täglicher Blechlawine

RODINGEN – Am Ortseingang von Rodingen sorgen Lkw-Fahrer immer wieder für ein Verkehrschaos. Weil sie die Tankstellen anfahren wollen, kommt es häufig zu Staus.

storybild

So sieht es fast täglich am Ortseingang von Rodingen aus. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Am Ortseingang von Rodingen auf der N5 kommt es wegen einer Vielzahl an Lastkraftwagen immer wieder zu chaotischen Szenen im Straßenverkehr. Das Ziel der Brummis ist eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lukoil-Tankstelle – es bildet sich eine lange Schlange und schließlich ein Stau.

«Es gibt jeden Tag Staus, die bis zum Kreisverkehr auf der Avenue de l'Europe führen. Unsere Geschäfte leiden darunter, weil die Kunden deshalb umkehren», sagen Olivier Michaux vom Pink Market und Michel Vlahovic von EP Véhicules.

Keine Polizeikontrollen

Die Situation ist angespannt. Vor allem, weil es ein großherzogliches Dekret zur Regelung der Durchfahrt der Lkw gibt. «Der Transitverkehr muss auf der N31 Richtung Belgien bleiben und darf nicht auf die N5 abfahren», erklärt das Ministerium für Nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur. Das Dekret wird offensichtlich nicht eingehalten. Im Gespräch mit L'essentiel geben Fahrer von in Bulgarien und Litauen zugelassenen Lkw zu, dass sie vom Verbot wissen: «Die Tankstellen auf der Autobahn sind überfüllt, also halten wir hier. Außerdem haben wir eine Karte für Lukoil.»

Michel Vlahovic und andere betroffene Händler suchten auch schon das Gespräch mit den Petinger Bürgermeister Pierre Mellina (CSV). Der weist die Verantwortung von sich, erkennt das Problem aber an: «Das ist eine Staatsstraße. Ich bin bereit, die Beschwerde weiterzugeben. Die Polizeikontrollen müssen an der Stelle verstärkt werden», versichert er. Nach Angaben von Händlern und sogar Lkw-Fahrern gibt es bislang fast keine Kontrollen.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean-Paul am 20.06.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass wierklech katastrophal do all Daag

  • Dob. Rind am 20.06.2018 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Petingen sollte eine LKW Maut auf dieser Strasse erheben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dob. Rind am 20.06.2018 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Petingen sollte eine LKW Maut auf dieser Strasse erheben.

  • Jean-Paul am 20.06.2018 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass wierklech katastrophal do all Daag