Beschluss in der Chamber

28. Juni 2018 18:27; Akt: 28.06.2018 18:44 Print

Luxemburg erlaubt künftig Cannabis auf Rezept

LUXEMBURG – Die Nutzung von Cannabis für medizinische Zwecke ist in Luxemburg künftig legal. Die Chamber gab am Donnerstag grünes Licht für die Freigabe.

storybild

Ärzte, die Cannabis auf Rezept verschreiben, müssen vorher eine spezielle Fortbildung absolvieren. (Bild: DPA)

Zum Thema

In Luxemburg können Patienten künftig legal medizinisches Cannabis erwerben. Damit ist das Großherzogtum eines der ersten Länder in Europa, das medizinisches Marihuana für den nationalen Markt freigibt. Der Gesetzentwurf ist am Donnerstag einstimmig von der Chamber angenommen worden. Der Konsum von Cannabis zu Genusszwecken bleibt jedoch weiterhin verboten.

Der Hanf, dem eine lindernde Wirkung bei chronischen Erkrankungen und Schmerzen nachgesagt wird, soll nur in den Apotheken der vier Krankenhäuser gegen Vorlage einer ärztlichen Verordnung erhältlich sein, die Weitergabe unterliegt strengen Kriterien. Der THC-Wirkstoff wird nicht geraucht, sondern in Form von Kapseln, Tropfen oder Ölen eingenommen.

Luxemburg wird das medizinische Cannabis aus Kanada importieren. Eine Evaluierung der neuen Vorschriften ist in zwei Jahren vorgesehen. Dann soll erhoben werden, wie viele Patienten Marihuana verschrieben wurde und gegebenenfalls die Liste der betroffenen Krankheiten erweitert werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Straub/ Stephan am 29.06.2018 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Redaktion, fast gleichzeitig gibt die in Luxemburg ansässige Börsenfirma Clearstream ein Announcement heraus, einen Börsenhandel mit Aktien die mit Cannabis zu tun haben zukünftig verbieten zu wollen. Auch bei medizinischem Cannabis. Gleichzeitig beruft sich Clearstream auf die Rechtslage in Luxemburg? Der komplette Aktienhandel von über 20 Aktienfirmen, meist aus Kanada wird dadurch gekappt. Das betrifft vor allem auch die deutsche Börse da Clearstream eine Tochter der deutschen Börse ist. Vielleicht Stoff für einen spannenden Artikel?

    einklappen einklappen
  • Diane am 29.06.2018 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Majo dan solle mir lo ophale mat fëmmen, an durvir pelle friesse..... Engem insulin junkie soen se och net ebemol, lo stirch dir déck Steppecher an den A......

  • Kay V Iris am 01.09.2018 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird aber auch Zeit.Aber warum soll es aus Kanada kommen und nicht z.B Deutschland?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kay V Iris am 01.09.2018 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird aber auch Zeit.Aber warum soll es aus Kanada kommen und nicht z.B Deutschland?

  • Dummy de luxe am 30.06.2018 09:24 Report Diesen Beitrag melden

    ... den Alkohol muss dann och verbuëden gin, well kriebserregend an fir alkoholfreiën Béier legal ze kaafen, brauch een e Rezept vum Dr an et kritt een pro Rezept just 1 Sixpack verschriwen, sou dat den Dr gudd op sengen Ordonnancen verdingt! ... ! ... a firwat baue mir net selwer de Cannabis un, wat wirklëch zum Wirtschaftwuësstum géif beidroën, ouni ze verseuchen, mä kippen all ons Felder mat Bauschutt zou! ? ... machen sie nach just de Geck mat ons all, fir ons nach weiderhin ze kriminaliséieren, ze thyranniséieren an ënnerdrëcken ze kënnen???!!! ...

  • Straub/ Stephan am 29.06.2018 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe Redaktion, fast gleichzeitig gibt die in Luxemburg ansässige Börsenfirma Clearstream ein Announcement heraus, einen Börsenhandel mit Aktien die mit Cannabis zu tun haben zukünftig verbieten zu wollen. Auch bei medizinischem Cannabis. Gleichzeitig beruft sich Clearstream auf die Rechtslage in Luxemburg? Der komplette Aktienhandel von über 20 Aktienfirmen, meist aus Kanada wird dadurch gekappt. Das betrifft vor allem auch die deutsche Börse da Clearstream eine Tochter der deutschen Börse ist. Vielleicht Stoff für einen spannenden Artikel?

    • Thomas Lupo am 29.06.2018 16:13 Report Diesen Beitrag melden

      klingt alles sehr verwirrend -- vielleicht (hoffentlich) macht Clearstream einen Rückzieher ?

    einklappen einklappen
  • Maxim am 29.06.2018 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    As jo op rezept an fier Leit wou et esou femmen. Dofier wahrscheinlech Pellen dat do en ennerscheed gemeet get. Thc pellen legal an grass femmen illegal.

  • Diane am 29.06.2018 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Majo dan solle mir lo ophale mat fëmmen, an durvir pelle friesse..... Engem insulin junkie soen se och net ebemol, lo stirch dir déck Steppecher an den A......