Weltausstellung

07. April 2017 12:47; Akt: 07.04.2017 13:01 Print

Luxemburg will in Dubai seinen Spirit zeigen

LUXEMBURG/DUBAI – Das Großherzogtum tritt mit einem futuristischen Pavillon auf der Weltausstellung in Dubai auf. 25 Millionen Besucher sollen das Gebäude sehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Geschichte und die Trümpfe Luxemburgs in einem Gebäude vorzeigen – das war die Vorgabe für den Pavillon des Großherzogtums auf der Weltausstellung in Dubai. 19 Entwürfe von wurden von Architekten eingereicht, die Regierung hat sich für den Entwurf der Luxemburger Firma Metaform entschieden. Am Freitag wurde der Plan vom Wirtschaftsministerium präsentiert.

Gemeinsam mit der Agentur Space Factory aus Lyon, die sich für die Szenerie verantwortlich zeigt, haben die Architekten einen futuristischen, zweistöckigen Pavillon kreiert, der 50 Meter breit und 21 Meter noch werden soll. Insgesamt gibt es eine Nutzfläche von 2000 Quadratmetern, etwa 25 Millionen Besucher sollen dort hindurchströmen.

«Offenheit und Dynamik»

25 Millionen sind – in Euro – die Gesamtkosten für das Projekt, die nicht überzogen werden sollen, wie Maggy Nagel, Kuratorin der Ausstellung, versichert. Post, SES und die Handelskammer steuern jeweils 2,5 Millionen bei. «Der Pavillon soll den Offenheit und Dynamik Luxemburgs symbolisieren», sagt Shahram Agaanjani von Metaform.

Besucher sollen – neben anderen Dingen – eine dynamische Ausstellung des Landes erleben können, sowie eine Reproduktion des Mullerthals und eine Rutschbahn, die durch beide Stockwerke führt und an die Schueberfouer erinnern soll. Ein Restaurant soll elaborierte Spezialitäten anbieten, abwechseln gekocht von Köchen aus dem Großherzogtum. Der Pavillon wird demontierbar sein und nach Dubai in Luxemburg aufgebaut werden.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 07.04.2017 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huet Nagel awer neischt do ze sichen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 07.04.2017 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann huet Nagel awer neischt do ze sichen

    • Gusti am 07.04.2017 18:10 Report Diesen Beitrag melden

      Ween ass fir d'eischt op der Rutschbahn?

    • boien am 08.04.2017 04:23 Report Diesen Beitrag melden

      eng ideal arbechtsplaatz fir ausgebrante gehiirer

    einklappen einklappen