Europäische Studie

27. April 2017 11:07; Akt: 27.04.2017 11:49 Print

Viele Luxemburger wollen auf Bargeld verzichten

LUXEMBURG – Mehr als ein Viertel der Menschen im Großherzogtum ist bereit, die Münzen und Scheine im Geldbeutel aufzugeben und elektronisch zu zahlen.

storybild

Senioren halten am wenigsten von der Idee, Bargeld abzuschaffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ginge es nach Händlern und Banken, dann wäre Bargeld schon längst aus den Portemonnaies verbannt. Zu teuer, zu langsam, zu schlecht zu kontrollieren – das sind seit Jahren die Argumente. In Europa sind 34 Prozent der Bürgersind bereit, auf Bargeld zu verzichten. Das geht aus einer Studie des Finanzdienstleisters ING hervor.

Am wenigsten halten Briten (21 Prozent) von dieser Idee. Auch in den Niederlanden (23 Prozent), Österreich (27 Prozent) und Luxemburg (28 Prozent) stößt das bargeldlose Zahlen auf wenig Begeisterung. In Deutschland und Frankreich sind 30 Prozent der Bürger bereit, nur noch mit der Karte zu bezahlen. Italien und Polen liegen bei der Umfrage mit 41 und 40 Prozent an der Spitze.

Die Abschaffung des Bargelds ist aber noch Zukunftsmusik: 76 Prozent der Europäer nutzen die Münzen und Scheine noch immer regelmäßig. 82 Prozent gaben sogar an erst kurz vor der Umfrage mit Bargeld gezahlt zu haben. Im Alltag wird Cash am häufigsten für kleinere Besorgungen genutzt. Mehr als die Hälfte (54 Prozent) zahlen allerdings im Restaurant mit der Karte. Im Supermarkt begleichen zwei Drittel der Kunden ihre Rechnung bargeldlos.

(MC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Menni am 27.04.2017 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Versuchen Sie mal einen Kredit zu beantragen, dann kann der Filialleiter Ihnen sogar sagen dass Sie regelmässig ins Kasino gehen, einmal die Woche zum Friseur und letztes mal nicht genug Provision beim Supermarkteinkauf hatten! Alles nur weil Sie bargeldlos bezahlen. Und dass Sie übrigens den Kredit nicht bekommen, sagt er natürlich nicht ....

  • Taxman am 27.04.2017 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    An wei kennen d'Leit een dann schwarz bezuelen? Daat lo get naischt.

  • Hans am 27.04.2017 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich möchte auf gar keinen Fall auf Bargeld verzichten. Der Staat hat die Pflicht darauf zu achten, dass jeder in der Landeswährung zahlen darf. Dazu zählt auch die Möglichkeit mit dem Bargeld. Sollen wir wieder mit 'Leistungen' zahlen? Ich mähe dir den Rasen, wenn du mir die Haare schneidest? Wie bekommt der Staat dann die TVA?

Die neusten Leser-Kommentare

  • trésor am 28.04.2017 09:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Staat möchte um jeden preis alles kontrolieren.., also ich bin ganz klar dagegen denn wenn all unsere ersparnisse in der bank sind und von heute auf morgen die bank schließt und unseren geld nicht mehr hergibt wie in Griechenland vor nicht langer zeit.. dann schauen wir ziemlich blöd aus der wäsche, ausserdem hat jede carte ein limit pro woche, was dann wenn man nur noch auf credit carten angewiesen ist??und geschweige denn von electrischen pannen , was dann?

  • Hans am 27.04.2017 22:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ich möchte auf gar keinen Fall auf Bargeld verzichten. Der Staat hat die Pflicht darauf zu achten, dass jeder in der Landeswährung zahlen darf. Dazu zählt auch die Möglichkeit mit dem Bargeld. Sollen wir wieder mit 'Leistungen' zahlen? Ich mähe dir den Rasen, wenn du mir die Haare schneidest? Wie bekommt der Staat dann die TVA?

  • Menni am 27.04.2017 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Versuchen Sie mal einen Kredit zu beantragen, dann kann der Filialleiter Ihnen sogar sagen dass Sie regelmässig ins Kasino gehen, einmal die Woche zum Friseur und letztes mal nicht genug Provision beim Supermarkteinkauf hatten! Alles nur weil Sie bargeldlos bezahlen. Und dass Sie übrigens den Kredit nicht bekommen, sagt er natürlich nicht ....

  • Taxman am 27.04.2017 16:31 Report Diesen Beitrag melden

    An wei kennen d'Leit een dann schwarz bezuelen? Daat lo get naischt.

  • jimbo am 27.04.2017 13:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Apple Pay asetzen, dann klappt dat. Mee de Problem ass 1.) dass all klengt Geschäft Frais'en huet mat der elektr. Bezuelung, sou dass et sech net wierklech vir dei lount 2.) dei eeler Generatioun mat Technik meeschtens näischt um Hutt huet 3.) Secherheet vun deenen Sachen muss an dLuucht goen 4.) mat der Zäit schaffen sech dLeit an de Guichet'en selwer of

    • Bestimmt nicht am 27.04.2017 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      28% sind nicht viele...... Wenn wir auf Bargeld verzichten dann direkt auch auf unsere Freiheit. Das soll niemels geschehen

    • BlackMarket am 27.04.2017 16:26 Report Diesen Beitrag melden

      @jimbo: ech gleewen net, dass den Aarbechter, deen mer d'Plättecher nierwenlaanscht geluecht huet Apple Pay unhëllt... En plus ass verléieren mer en Stéck vun eiser Fräiheet, wann daat kënnt, oder ass et Iech recht, dass een unhand vun ären Konto-äuszich genau wees waat dir wéini wou kaaft hudd? Wëllen mer dann all en transparenten Bierger sin?

    • Fern/ am 27.04.2017 18:48 Report Diesen Beitrag melden

      Vu dat d'Geld dann nët méi kann opgehuewe gin, an am Portmonnaie oder an der Strëmp gebunkert gin, sin mer ganz an der Hand vun den Banken, déi eis dann fir egalwaat frais'en froën kënnen

    einklappen einklappen