Infinity-Zentrum

19. März 2017 19:53; Akt: 20.03.2017 07:58 Print

Startschuss für Luxus-​​Projekt auf dem Kirchberg

LUXEMBURG - Die Baustelle Infinity mit dem 100 Meter aufragenden Luxus-Wohntower legt los. Die Arbeiten an der Porte de l'Europe sollen bis Ende 2019 abgeschlossen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Startschuss für ein aufsehenerregendes Bauprojekt: Auf dem Kirchberg-Plateau in der Hauptstadt haben die Arbeiten für das Infinity-Zentrum begonnen. An der Porte de l'Europe sollen bis Ende 2019 auf einer Gesamtfläche von 33.000 Quadratmetern Wohnungen, Büros und Geschäfte entstehen.

Die Erd- und Verbauarbeiten dauern bis zum Sommer. Danach folgt die Errichtung des 25 Etagen umfassenden und etwa 100 Meter hoch aufragenden Hauptgebäudes. Wer eines der 150 Luxus-Appartements im Wohntower ergattert, erhältlich in den Größen 43 bis 285 Quadratmeter, kann auf einen persönlichen Concierge-Dienst und Abholboxen für Postsendungen zurückgreifen.

Wohnungspreise bis zu einer Million Euro

«Mehr als ein Drittel der Wohnungen fanden innerhalb von sechs Monaten einen Käufer, das ist mehr als wir erwartet haben», sagt Olivier Bastin, Vorstandsvorsitzender des Projektentwicklers Immobel Luxembourg. 70 Prozent der Appartements werden zu einem Preis zwischen 500.000 und einer Million Euro verkauft.

Gegenüber des Turms sind bereits die Büroräume auf einer Fläche von 6800 Quadratmeter für die Anwaltskanzlei Allen & Overy reserviert. Die zwei Gebäudeblöcke sind über einen großen Vorplatz und ein Einkaufszentrum mit 6500 Quadratmetern verbunden. Mit Firmen wie Delhaize, Tango und We love to travel sind die Verträge bereits unterzeichnet, insgesamt stehen 23 Verkaufsräume zur Verfügung. Auch ein Blumenhandel, ein Fitnesscenter, ein Schokoladengeschäft, ein Weinhändler, ein Friseur und sechs Restaurants sollen in den Infinity-Komplex einziehen.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Moche am 20.03.2017 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Man hätte ich den 70, 80 und 90 Jahren dort Wohnungen bauen sollen für EU Beamte und Sonstige an Stelle die ganze Stadtteile abzureissen um hässlichen Wohnsilos dort hinzubauen. (siehe Limpertsberg, Cessange, Belair, Merl, Neudorf).

  • arm am 20.03.2017 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das sind die Wohnungen für die Investoren die mit dem Kauf ein Luxemburger Pass bekommen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moche am 20.03.2017 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Man hätte ich den 70, 80 und 90 Jahren dort Wohnungen bauen sollen für EU Beamte und Sonstige an Stelle die ganze Stadtteile abzureissen um hässlichen Wohnsilos dort hinzubauen. (siehe Limpertsberg, Cessange, Belair, Merl, Neudorf).

  • arm am 20.03.2017 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das sind die Wohnungen für die Investoren die mit dem Kauf ein Luxemburger Pass bekommen