Corona in Luxemburg

25. September 2020 16:14; Akt: 25.09.2020 17:12 Print

113 Schüler wurden seit «Rentrée» positiv getestet

LUXEMBURG - Der Schulbeginn habe nicht zu explodierenden Infektionszahlen geführt, sagte der Minister für Nationale Bildung, Claude Meisch, am Freitag.

storybild

Claude Meisch hat über die Infektionszahlen bei den Luxemburger Schülern berichtet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Verglichen mit den Zahlen der Testkampagne vor dem Ende der Ferien haben sich Luxemburgs Schüler seit der Rentrée nicht häufiger mit Corona infiziert. Das besagen zumindest die Zahlen, die der Minister für Nationale Bildung, Claude Meisch (DP), am heutigen Freitag vorgelegt hat. 113 infizierte Schüler seit Schulbeginn stehen 139 Fällen bei den Zwei- bis 20-Jährigen vor Ferienende gegenüber.

Nach 15 Schultagen wurden in den Grundschulen 60 Einzelinfektionen und drei Ansteckungen diagnostiziert – die Klassen musste in Quarantäne. In den öffentlichen Lyzeen wurden 31 Infektionen festgestellt, darunter zwei zusammenhängende Fälle in einer Klasse. An privaten Grundschulen wurden 13 Einzelinfektionen bestätigt.

Problematischer war die Situation an einem privaten Lyzeum, wo eine Infektionskette entdeckt wurde: Gleich vier Schüler einer Klasse hatten sich mit dem Coronavirus infiziert. Um solche Infektionsketten zu unterbrechen, sollen neben Tests und Quarantäne künftig weitere Maßnahmen ergriffen werden, erklärte Claude Meisch. Um passende Maßnahmen auszuarbeiten, müsse man die Infektionen weiter analysieren.

(Jérôme Wiss/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.